Sie sind hier
Home > Volleyball > Trainerwechsel aus beruflichen Gründen – Sigmund übernimmt für Hefter

Trainerwechsel aus beruflichen Gründen – Sigmund übernimmt für Hefter

Sigmund übernimmt für Hefter. (Foto: TV Bliesen)
Sigmund übernimmt für Hefter. (Foto: TV Bliesen)

Bliesen. Bei Volleyball-Drittligist TV Bliesen kommt es aus beruflichen Gründen zu einem Trainerwechsel. Michael Hefter, der im Hauptjob an einer Frankfurter Hochschule arbeitet, kann aus arbeitstechnischen Gründen sein Traineramt nicht mehr voll umfänglich ausüben.

„Ich hatte in der Vergangenheit mit diversen Aktivitäten an der Hochschule sehr viele Überstunden aufgebaut und aufgrund von Stundenabbau eine zeitliche Flexibilität, die das Engagement in Bliesen erst möglich gemacht hat“, erläutert Hefter, der aufgrund seines Wohnorts in Hofheim bei Worms knapp sechs Stunden je Trainingszeit investierte.

„Dadurch, dass ich in Frankfurt arbeite, gibt es bei der Wegstrecke auch keine Synergien“, schildert der Trainer, der mehr als 20 Stunden pro Woche in seine Nebentätigkeit investierte.

Doch nun kam es zu einer Situation, die dies nicht mehr in dem Rahmen ermöglicht. „Durch den plötzlichen Tod eines Mitarbeiters im Sommer und jetzt aktuell weiterer personeller Veränderungen bin ich hier stärker gebunden und kann dem Verein so nicht in dem Maße zur Verfügung stehen“, so Hefter weiter.

Dabei waren sich beide Seiten darüber einig, dass eine „halbe“ Lösung nicht zufriedenstellend sein würde. „Das ist schade – aber wir sind eben keine Vollprofis.

Michael hat einen enormen Aufwand in Kauf genommen und mit seiner Arbeit viele Impulse gesetzt. Dafür werden wir ihm sehr verbunden bleiben“, so Bliesen sportlicher Leiter Gerd Rauch. Nach interner Rücksprache erklärte sich Zuspieler Philipp Sigmund (26) bereit, das Amt des Cheftrainers entsprechend zu übernehmen.

Für Sigmund entsteht dadurch eine Aufgabe, die ihm nicht gänzlich neu ist. „Ich kenne die Rolle als Spielertrainer“, erklärt der Spielmacher. „Das war so jetzt nicht geplant. Aber ich helfe gerne dem Verein und ich werde in den kommenden Wochen versuchen, die Stärken des Teams weiter zu fördern und individuell und mannschaftstaktisch ein paar Aspekte anzupassen“, erklärt Sigmund.

Den Rückenwind des Teams konnte er dabei bereits spüren. „Die ersten Einheiten waren gut! Es gibt noch Baustellen, aber wir arbeiten alle daran das zu verändern. Und alle Spieler ziehen voll mit, was ich natürlich toll finde!“

Nach einer zweiwöchigen Spielpause stehen für den TV Bliesen zunächst zwei Auswärtsspiele an, bevor es am 9. November wieder vor heimischer Kulisse zur Sache gehen wird.

Autor: TV Bliesen, web: tvbliesen-volleyball.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben