Neue Bestimmungen zum Thema Gewalt gegen Schiedsrichter

Fussball bei SPORTregio.de

Der Vorstand des Saarländischen Fußballverbandes hat in seiner Sitzung am Donnerstag Abend (17.10.2019) als Reaktion auf die jüngst festgestellten Angriffe auf Schiedsrichter in Abstimmung mit dem Verbandsschiedsrichter-Ausschuss erste neue Bestimmungen beschlossen. Danach wurden die Befugnisse der Schiedsrichter bei Verletzungen der Platzdisziplin deutlich erhöht. Verletzungen wurden unter Strafe gestellt. Die Obergrenze der

Keine Schiedsrichter am Wochenende 13.-15. September 2019

Fussball bei SPORTregio.de

Erklärung des Verbandsschiedsrichterausschusses zu den aktuellen Vorfällen Der Verbandsschiedsrichterausschuss (VSA) des Saarländischen Fußballverbands (SFV) hat in seiner Sitzung am 2. September 2019 beschlossen, alle am Wochenende vom 13. bis 15. September 2019 stattfindenden Spiele im SFV-Bereich (im Aktiven-, Frauen, Juniorinnen-, Junioren und Ü-Bereich, bis einschließlich Saarlandliga) nicht mit Schiedsrichtern zu besetzen

Kein Streik von Fußballschiedsrichtern im Saarland

Fussball bei SPORTregio.de

Entgegen veröffentlichen Ankündigungen wird es im Saarland keinen Streik von Schiedsrichtern geben. Die Schiedsrichtergremien innerhalb des Saarländischen Fußballverbandes werden sich Anfang der kommenden Woche mit der Situation befassen. Das erklärte der Vorsitzende des Verbands-Schiedsrichter-Ausschusses Dr. Volkmar Fischer nach dem Vorfall nach einem C-Jugend-Spiel und der Tätlichkeit gegen einen Schiedsrichter. SFV-Vizepräsident Adrian Zöhler

Schiedsrichter-Crashkurs beschert dem SFV 51 neue Referees

Saarländischer Fussballverband bei SPORTregio.de

Der Schiedsrichter-Crashkurs am vergangenen Wochenende war für den Saarländischen Fußballverband ein voller Erfolg. Während arbeitsreicher Tage an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken konnte das Ausbilder-Team um Verbandsschiedsrichterlehrwart Heiner Müller mindestens 51 neue Unparteiische aus allen Altersklassen ausbilden (eine einzige Abschlussprüfung steht noch aus), darunter auch mehrere Frauen und Flüchtlinge aus Syrien. In