Sie sind hier
Home > Basketball > RÖMERSTROM Gladiators wollen gegen Paderborn nachlegen

RÖMERSTROM Gladiators wollen gegen Paderborn nachlegen

RÖMERSTROM Gladiators wollen gegen Paderborn nachlegen
(Foto: RÖMERSTROM Gladiators)

Am kommenden Freitag, den 13. Januar, treffen die RÖMERSTROM Gladiators Trier um 20:00 Uhr auf die Uni Baskets Paderborn. Gegen das Team von Cheftrainer Uli Naechster verloren die Moselaner in der Hinrunde noch mit 76:83 – nun soll der zweite Heimsieg im Jahr 2017 gelingen.

„Ich fand mein Spiel heute gut. Es freut mich, dass ich einen solchen Lauf hatte und meine Würfe getroffen habe.“ – Kevin Smit (27 Punkte) schien nach dem Heimspiel gegen die Dresden Titans am vergangenen Samstag erleichtert. Es war ein wichtiger Erfolg zum Auftakt in die heiße Phase der Saison, dem Kampf um die Playoff-Plätze.

Vor der Partie gegen die Uni Baskets aus Paderborn am kommenden Freitag stehen die Moselstädter auf dem 8. Tabellenplatz der ProA – vier Punkte vor ihrem nächsten Gegner. Dieser kommt jedoch mit einer Menge Wut im Bauch in die Arena Trier. Denn: Seit vier Spielen konnten die Schützlinge von Cheftrainer Uli Naechster nicht mehr als Sieger vom Parkett gehen – rangieren inzwischen mit 14 Punkten auf Rang elf des ProA-Tableaus.

Niederlage im Hinspiel

Das erste Aufeinandertreffen der aktuellen Spielzeit verloren die Gladiatoren mit 76:83 und hatten nur wenig Einfluss auf das Spiel in der „Maspernhölle“. Allen voran Till Gloger, Chase Adams, Matt Vest, Morgan Grim und Nicholas Tufegdzich stechen bei den Uni Baskets ins Auge. Alle fünf erzielten in der bisherigen Saison durchschnittlich mehr als neun Punkte pro Spiel und gehören damit zu den größten Stützen ihres Teams. Auch deshalb sind die RÖMERSTROM Gladiators gut beraten, die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen ernst zu nehmen – das weiß auch Head Coach Marco van den Berg: „Paderborn hat uns im Hinspiel eigentlich keine Chance gelassen. Das sollte Warnung genug sein.“

Gladiatoren wollen vierten Heimsieg in Folge

Für die Trierer Basketballer geht es nicht nur um eine „Revanche“ für die Hinspielniederlage, sondern auch um den jahresübergreifend vierten Heimerfolg hintereinander. Bei diesem Vorhaben kann das Trainergespann der Moselstädter wieder auf Ryan Nicholas zurückgreifen. Der Big Man der Gladiatoren hat seine Wadenprobleme aus der Vorwoche auskuriert und trainiert sein Beginn der Woche wieder mit dem Team. Weiterhin nicht zur Verfügung stehen dagegen Jack Eggleston (Mittelfußfraktur), Sasa Milosevic (Knieprobleme) und Thomas Henkel (Knieverletzung).

Autor : Stefan Kölbel

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben