Sie sind hier
Home > Basketball > RÖMERSTROM Gladiators vs. PS Karlsruhe LIONS

RÖMERSTROM Gladiators vs. PS Karlsruhe LIONS

Nächstes Auswärtsspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. RÖMERSTROM Gladiators treten bei den PS Karlsruhe LIONS an.(Foto: Simon Engelbert / PHOTOGROOVE)
Nächstes Auswärtsspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. RÖMERSTROM 
Gladiators treten bei den PS Karlsruhe LIONS an.
(Foto: Simon Engelbert / PHOTOGROOVE)
  • Mittwoch (19:30 Uhr) steht das Rückspiel in Karlsruhe an
  • Das Hinspiel in der Arena Trier endete mit 82:62 für die Gladiatoren

Sieben Spiele bleiben den Gladiatoren um sich auf einen der ersten acht Plätze in der Tabelle der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu schieben. Eine große Herausforderung, vor allem nach der Niederlage beim direkten Konkurrenten Kirchheim. Die Karlsruher belegen nach 21 Spielen den elften Tabellenplatz, die Trierer stehen nach ebenso vielen Spielen aber einem Sieg mehr auf dem Konto auf dem neunten Tabellenplatz und damit an der Schwelle zu den Playoff-Rängen.

Stärkste Akteure der LIONS sind aktuell Center Maurice Pluskota und Guard Daniel Norl die mit knapp 13 Punkten pro Spiel auch die Scoring-Statistik der Karlsruher anführen. Mit dem ehemaligen Hagener Adam Pechacek, Flügel Kavin Gilder-Tilbury und Rückkehrer KC Ross-Miller verfügt der Kader zudem über eine Menge ProA-Erfahrung. Große Schwäche der Karlsruher ist die Genauigkeit von jenseits der Drei-Punkte-Linie, dort kommen die LIONS auf eine Quote von 31,2 % was den schlechtesten Wert der gesamten Liga bedeutet. Auf Trierer Seite entscheidet sich erst kurzfristig, ob Center Austin Wiley, der aktuell an Knieproblemen laboriert, mitwirken kann.

„Wir treffen auf ein individuell sehr starkes Team aus Karlsruhe. Wir müssen zu unserer Art und Weise des Kampfes zurückfinden und wieder in unseren Rhythmus kommen. Die kommenden drei Spiele gegen Karlsruhe, Artland und Tübingen sind natürlich richtungsweisend für das Saisonziel Playoffs. Noch haben wir alles in eigener Hand, das ist sehr wichtig, aber wir müssen wieder zu unserem Fundament aus Toughness und Rebounding finden um unser Spiel durchzusetzen. Auch steht noch nicht fest ob Austin Wiley wieder einsatzfähig ist, er gibt uns natürlich defensiv auch nochmal eine ganz andere Dimension“, sagt Headcoach Marco van den Berg zum nächsten Gegner der Gladiatoren.

Autor: Alex Lessenich, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben