Sie sind hier
Home > Basketball > RÖMERSTROM Gladiators Trier verlieren letztes Hauptrundenspiel gegen Nürnberg

RÖMERSTROM Gladiators Trier verlieren letztes Hauptrundenspiel gegen Nürnberg

RÖMERSTROM Gladiators Trier verlieren letztes Hauptrundenspiel gegen Nürnberg
RÖMERSTROM Gladiators Trier. (Foto: V. Sarnelli)

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier verlieren das letzte Spiel der Hauptrunde der Saison 2017/2018 gegen die Nürnberg Falcons mit 81:75. Top-Scorer der Trierer am Samstagabend war Kyle Dranginis. Aufgrund der Niederlage treffen die Gladiatoren in den Playoffs auf die MLP Academics Heidelberg.

Es war nicht unbedingt ein schönes Spiel, das die Zuschauer am Samstagabend in der Halle am BBZ in Nürnberg geboten bekommen haben. Doch eines, das von Kampf geprägt war, mit vielen Turnover auf beiden Seiten. Für die Falcons ging es eigentlich sportlich um nichts mehr. Und dennoch zeigten die Franken von Beginn an, dass sie das Spiel nicht herschenken würden.

Vor allem die beiden Big Man Dan Oppland und Robert Oehle waren schon vom Start weg gut in der Partie. Beide wühlten sich durch die Zone der RÖMERSTROM Gladiators Trier und kamen so zu einfachen Punkten. Zwar setzten die Gladiatoren durch einen krachenden Dunk von Jermaine Bucknor nach knapp 1:30 Minute ein Ausrufezeichen, doch Nürnberg ließ sich zu keinem Zeitpunkt einschüchtern und hielt mit starker Physis dagegen. Mit einem Dreier von Van Girard II Mitte des ersten Viertels gingen die Franken das erste Mal in Führung und sollten diese auch bis zum Ende des Spiels verteidigen können. Mit einem 20:19 für die Falken ging es in die erste Viertelpause.

Im zweiten Spielabschnitt konnte sich Nürnberg gleich etwas absetzen. Denn während die RÖMERSTROM Gladiators vier Minuten gar nicht trafen – vor allem aus der Distanz waren die Quoten bis zu diesem Zeitpunkt schwach – erspielten sich die Gastgeber einen 9:0-Lauf und zogen auf 29:19 davon. Erst zwei Freiwürfe von Kyle Dranginis und ein frecher Dreier von Lucien Schmikale weckten die Gäste im zweiten Viertel auf und verhinderte so, dass Nürnberg weiter weg ziehen konnte. Doch der wichtige Dreier von Schmikale wurde seitens der Gastgeber direkt mit einem krachenden Dunk vom starken Center Robert Oehle beantwortet. Obwohl Trier vor allem Defensiv keinen guten Tag erwischte, konnten sich die Falken nicht entscheidend absetzen. Mit einer Fünf-Punkte-Führung ging es in die Pause (38:33).

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Trier immer wieder mit wichtigen Punkten um Nürnberg nicht davon ziehen zu lassen und Nürnberg mit einer entsprechenden Antwort auf die offensiven Aktionen der Gladiatoren. Auf Seiten der Gäste zeigte sich nun Kyle Dranginis stark, erzielte sieben seiner 19 Punkte im dritten Viertel und hielt die Moselstädter so im Spiel. Auf der Gegenseite bleib es eine kollektiv gute Leistung. Nürnberg stellte Trier auch deshalb vor Schwierigkeiten, weil sie die Verantwortung im Scoring gut auf mehrere Schultern verteilten. In dieser Phase haderten die RÖMERSTROM Gladiators darüber hinaus zunehmend mit den Schiedsrichtern, was in einem technischen Foul gegen Coach Marco van den Berg gipfelte. Doch das wirkte. Trier nahm in diesem Viertel den Kampf wieder mehr an und versuchte dagegen zu halten. Doch es blieb dabei: Immer dann, wenn Trier knapp dran war, hatte Nürnberg zum Beispiel durch einen Dreier von Sebastian Schröder, eine Antwort. Hinzu kam nun, dass die Gäste zunehmend Foultrouble hatten und grade auf der Center Position immer wieder wechseln mussten. Folgerichtig ging es mit einem 63:57 in den letzten Spielabschnitt.

Dieser Begann für Trier gut. So zogen sie durch einen Dreier von Stefan Ilzhöfer nach knapp zwei Minuten im letzten Viertel gleich (65:65) und alles sah danach aus, als können die RÖMERSTROM Gladiators wieder in der Crunchtime zurückkommen. Schon im Hinspiel sah es lange nach einem Sieg der Nürnberger in der Arena Trier aus. Doch die Gladiatoren bewiesen im letzten Viertel Moral und holten sich so noch den Sieg. Und genau das verhinderten die Falcons am Samstagabend. Immer wieder attackierten die Gastgeber die Zonenverteidigung der Trierer und kamen so zu einfachen Punkten. Die Falken sicherten den Sieg mit einem weiteren 8:0 Lauf. Trier versuchte mit aller Macht dagegen anzukämpfen. Ein Dreier von Kyle Dranginis und Freiwürfe von Stefan Ilzhöfer brachten die Gäste auch nochmal heran, doch es half nichts. Nürnberg war an diesem Tag einfach zu stark. Hinzu kam eine Schrecksekunde für die RÖMERSTROM Gladiators kurz vor Schluss der Partie. Wenige Sekunde vor Ende fiel Flügelspieler Stefan Ilzhöfer unglücklich nach einem Zweikampf auf seine Schulter und zog sich dabei eine Verletzung zu. Ilzhöfer musste lange auf dem Parkett und auch anschließend in der Kabine behandelt werden. Eine genaue Diagnose liegt zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht vor.

Es war der traurige Schlusspunkt eines ärgerlichen Abends für die RÖMERSTROM Gladiators Trier, der mit einer verdienten 81:75-Niederlage endete. Nun stehen für die Gladiatoren die Playoffs an. In der ersten Runde trifft der sechstplatzierte aus Trier nun auf den dritten dieser Saison: die MLP Academics Heidelberg. Der Kartenvorverkauf für das erste Heimspiel am 11. April 2018 startet am kommenden Dienstag. Das erste Playoffspiel findet derweil in Heidelberg am 08. April statt.

Stimme

Marco van den Berg: „Glückwunsch an Nürnberg zu einem verdienten Sieg. Ich habe großen Respekt vor dieser Leistung, ging es doch für die Falcons um sportlich nicht mehr viel. Und dennoch haben sie großen Kampf geboten, was die Moral und den Sportsgeist der Truppe beweist. Dafür ein großes Kompliment. Wir haben der physischen Spielweise der Gastgeber wenig entgegensetzen können und haben erneut viele freie Würfe nicht getroffen. So kannst du kein Spiel gewinnen. Für die Playoffs müssen wir wesentlich schärfer und zielstrebiger spielen um auch nur im Ansatz eine Chance zu haben“.

Statistiken:

Justin Alston (14), Kyle Dranginis (19), Kevin Smit (8), Jermaine Bucknor (4), Rupert Hennen, Lucien Schmikale (6), Simon Schmitz (6), Thomas Grün, Stefan Ilzhöfer (5), Luka Buntic (2), Robert Nortmann (4), Anton Shoutvin (7),

Autor: Vincenzo Sarnelli, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben