Sie sind hier
Home > Basketball > RÖMERSTROM Gladiators kassieren bittere Niederlage in Heidelberg

RÖMERSTROM Gladiators kassieren bittere Niederlage in Heidelberg

RÖMERSTROM Gladiators kassieren bittere Niederlage in Heidelberg
Trotz großem Kampf eine Niederlage.
(Foto: RÖMERSTROM Gladiators)

Gladiatoren verlieren gegen MLP Academics mit 91:51. Beim Auswärtsspiel in Heidelberg mussten die RÖMERSTROM Gladiators Trier ihre erste Niederlage des Kalenderjahres 2017 hinnehmen. Gegen die MLP Academics verloren die Moselstädter deutlich mit 91:51 (39:27). Mit Kevin Smit, Simon Schmitz, Joey van Zegeren, Johannes Joos und Brandon Spearman starteten die RÖMERSTROM Gladiators in die Partie gegen den Tabellenfünften aus Heidelberg.

Beginn

Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel zweier Mannschaften, die sich in der Anfangsphase nur wenig schenkten. Trier – früh beim fünften Teamfoul angelangt – leistete sich vor allem im ersten Viertel immer wieder unnötige Ballverluste, von denen die Gastgeber profitierten. Zwischenzeitlich gelang es den Schützlingen von Academics-Cheftrainer Branislav Ignjatovic sich auf sechs Punkte abzusetzen (11:5). Doch die Gladiators kamen mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie und verkürzten den Abstand auf Heidelberg bis zur Viertelpause auf drei Punkte (18:15).

2. Hälfte

Im zweiten Spielabschnitt verloren die RÖMERSTROM Gladiators dann erneut den „roten Faden“ in ihren Bemühungen. Vor allem gegen die kompakt stehende Defensive der MLP Academics fanden die Moselstädter nur selten das richtige Mittel. Heidelberg hingegen blieb seiner Linie treu und zog weiter konsequent zum Korb. Das Resultat: Insgesamt 19 Freiwürfe bekamen die Hausherren bis zum Ende des zweiten Viertels zugesprochen – satte 13 davon wurden erfolgreich verwandelt. Folgerichtig baute Heidelberg seinen Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 12 Punkte aus (39:27).

Nach der Halbzeit

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Zuschauern im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar ein unverändertes Bild. Trier biss sich an der Defensive der Gastgeber regelrecht die „Zähne aus“ und agierte in der eigenen Rückwärtsbewegung weiterhin unkonzentriert. Die MLP Academics dagegen blieben bei ihren Würfen gnadenlos – und bauten damit den Vorsprung auf die Gladiatoren bis zum letzten Viertel auf 19 Punkte aus (65:46).

Letztes Viertel

Im vierten Spielabschnitt versuchten die Moselaner abschließend noch einmal die drohende Niederlage abzuwenden, blieben jedoch – wie in der vorangegangenen 30 Minuten – oft glücklos. Am Ende brachten die Heidelberger ihren Vorsprung abgeklärt über die Zeit und gewannen verdient mit 91:51 gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Durch die Niederlage bleibt das Team von Cheftrainer Marco van den Berg weiterhin auf dem 8. Tabellenplatz, vergibt jedoch eine wichtige Chance im Hinblick auf eine frühzeitige Playoff-Qualifikation.

Das nächste Spiel bestreiten die Gladiatoren am kommenden Samstag, den 28. Januar um 19:00 Uhr vor heimischer Kulisse in der Arena Trier. Zu Gast ist dann der Absteiger aus der easyCredit BBL, die Crailsheim Merlins.

Tickets für das Aufeinandertreffen beider Mannschaften sind unter römerstrom-gladiators.de, in der Geschäftsstelle der Basketballer, bei Ticket Regional sowie dem Reiseunternehmen Voyages Emile Weber aus Luxemburg erhältlich.

Scouting:
Brandon Spearman (13 Punkte/2 Rebounds/0 Assists), Simon Schmitz (10/5/3), Kevin Smit (8/3/0), Pablo Coro (6/0/1), Ryan Nicholas (5/5/0), Rupert Hennen (5/1/0), Joey van Zegeren (3/4/0), Kilian Dietz (1/4/1), Johannes Joos (0/5/0), Thomas Grün (0/0/1).

Autor: Stefan Kölbel, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben