Sie sind hier
Home > Basketball > RÖMERSTROM Gladiators gewinnen auch in Kirchheim

RÖMERSTROM Gladiators gewinnen auch in Kirchheim

RÖMERSTROM Gladiators gewinnen auch in Kirchheim
(Foto: Verein)

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier haben am Samstagabend ihr Spiel gegen die Kirchheim Knights mit 72:62 gewonnen. In einer, über weite Strecken, recht zerfahrenen Partie konnten die Gladiatoren vor allem im letzten Viertel ihre Intensität steigern und so verdient die Punkte mitnehmen.

Der Sieg in Kirchheim ist der dritte in Folge für die Trierer Basketballer.

Monster-Block

Jermaine Bucknor drehte sich zum Gästeblock um und ließ seinen Emotionen freien Lauf. Grade hatte der Routinier den Kirchheimer Jalen Canty fair und sauber mit einem Monster-Block am Dunk gehindert. Bucknor nutzte diese spektakuläre Szene um die 50 mitgereisten Trierer Fans in Jubelstürme zu versetzen. Vorher hatte Capitano Simon Schmitz einen wichtigen Dreier zur 59:57-Führung getroffen. Wie sollte es anders sein, waren es der Kanadier und der Mannschaftskapitän der Gladiatoren, die mit zwei Aktionen das Momentum endgültig in die Trierer Richtung kippen ließen.

Die rund 1000 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte sahen zunächst ein recht zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen und einfachen Fehlern auf beiden Seiten. Viele Korbversuche fanden ihr Ziel nicht. Nach rund vier Minuten führte Kirchheim 6:4 und Triers Head Coach Christian Held reagierte mit der ersten Auszeit. Zwar traf Jermaine Bucknor danach für 3, doch Kirchheim schloss einen 8:0-Lauf an und führte deshalb 14:7. Nun nahm das Spiel Fahrt auf. Erst traf Kevin Smit für Drei nach Pass von Vincent Boumann, dann konterte Kevin Wohlrath ebenfalls aus der Distanz. Als wäre das nicht genug, antwortete Lucien Schmikale wieder von der Dreierlinie. Diesmal war Kevin Smit der Assistgeber. Smit landete am Ende bei starken 10 Vorlagen für seine Teamkollegen. Das Viertel endete dennoch mit einer 20:16-Führung für die Ritter.

Zweites Viertel

Im zweiten Viertel kam Trier vor allem dank der Einwechslung von Vincent Boumann besser ins Spiel. Der Amerikaner erzielte sechs Punkte in Folge und erkämpfte sich unter dem Korb einige Räume. Zwar hatten die Gäste defensiv nach wie vor Schwierigkeiten mit der intensiven Gangart der Knights, jedoch eroberten sie sich langsam die Kontrolle im Spiel. Zwar schaffte es Kirchheim immer wieder – vor allem durch Dreier von Kevin Wohlrath – Akzente zu setzen, doch die RÖMERSTROM Gladiators trafen nun auch die schwierigen Würfe. Zum Beispiel Stefan Ilzhöfer der mit seinem Distanztreffer zur 28:27-Führung für die Gladiatoren traf. Zur Pause führte Trier knapp mit 32:31.

Drittes Viertel

Im dritten Viertel zeigte sich weiter ein ähnliches Bild. Offensiv konnten beide Mannschaften nicht immer überzeugen, defensiv war es ein intensives Spiel. Die Partie wogte hin und her. So traf Schmitz einen Dreier zum 37:33 und versuchte so den Abstand auf Kirchheim zu vergrößern, doch prompt konterte Tim Koch für die Knights ebenfalls mit einem Distanztreffer. Das Spiel blieb eng. Auch deshalb ging es mit einem 47:48 aus Sicht der Gastgeber in den entscheidenden Spielabschnitt.

In diesem übernahmen die Trierer endgültig die Spielkontrolle. Zwar eroberte sich Kirchheim kurz nach Beginn des letzten Viertels die Führung (52:50), doch dann schlug die große Stunde von Routinier Jermaine Bucknor. Der Kanadier läutete den Trierer Schlussspurt mit einem wichtigen Dreier und einem Assist zum einfachen Korb von Kevin Smit selbst ein, ehe dann Schmitz und eben jener Bucknor mit den eingangs erwähnten Szenen endgültig für das richtige Momentum sorgten.

Nun meldete sich auch Johannes Joos im Spiel. Der Big Man war lange extrem gut verteidigt worden und konnte sich daher zu Beginn der Partie nicht so auszeichnen wie zuletzt. Doch grade im letzten Spielabschnitt machte er oft die Bälle in der Zone fest, zog Fouls und verwandelte wichtige Freiwürfe. Am Ende gewannen die Moselstädter auch das dritte Saisonspiel in Folge mit 72:62. Es ist der zweite Auswärtssieg im zweiten Auswärtsspiel. Gleichzeitig bleiben die Trierer damit in Kirchheim im fünften Aufeinandertreffen in der Sporthalle Stadtmitte ungeschlagen.

Am kommenden Wochenende treffen die Gladiatoren nun im absoluten Top-Spiel auf die NINERS Chemnitz. Die Sachsen sind ebenfalls eins von vier Teams, das alle drei Spiele in der noch jungen Saison 2018/2019 gewinnen konnte. Sprungball des Spiels der Moselstädter gegen die NINERS ist am Sonntag, den 14. Oktober 2018, um 17:00 Uhr. Tickets für das Top-Spiel in der Arena Trier gibt es online unter www.römerstrom-gladiators.de/tickets, an allen Ticket Regional Vorverkaufsstellen und in der Geschäftsstelle der Gladiatoren.

Stimme:

Christian Held: „Kirchheim hat es lange sehr gut gemacht, uns aus unserem Spiel heraus zu drücken. Wir haben uns davon zu sehr beeindrucken lassen. Als wir das am Ende nicht mehr getan haben, waren wir plötzlich viel besser im Spiel und sind offensiv dann auch in unseren Rhythmus gekommen. Ich fand, dass wir defensiv nach dem ersten Viertel einen soliden Job gemacht haben. Weil wir aber defensiv so viel investiert haben, ist es uns offensiv lange schwergefallen. Das haben wir am Ende besser gelöst“.

Statistiken:

Kevin Smit (5), Jermaine Bucknor (17), Rupert Hennen (2), Lucien Schmikale (6), Kilian Dietz (2), Simon Schmitz (12), Stefan Ilzhöfer (8), Luka Buntic, Vincent Boumann (10), Johannes Joos (10).

Autor: Vincenzo Sarnelli, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben