Sie sind hier
Home > Handball > Pokalaus

Pokalaus

Linksaußen Jannik Hofmann war mit sechs Treffern bester Eulen-Werfer. (Foto: Michael Sonnick)
Linksaußen Jannik Hofmann war mit sechs Treffern bester Eulen-Werfer. 
(Foto: Michael Sonnick)

Die Eulen Ludwigshafen sind mit einer knappen 23:24-Heimniederlage gegen GWD Minden aus dem DHB-Pokal ausgeschieden.

Die Eulen haben in der ersten Hälfte zu wenig Tore geworfen. Sie lagen zur Halbzeit gegen den Erstligisten aus Minden mit 9:12 zurück. Das Spiel war zu Beginn bis zum Stand von 4:4 ausgeglichen. Doch dann erzielten die Eulen über zehn Minuten kein Tor und Minden zog auf 9:4 davon. Die Eulen erzielten in den ersten 30 Minuten nur neun Treffer. Sie scheiterten mehrmals am Gästetorwart Carsten Lichtlein.

Der Weltmeister von 2007 feiert am 4. November seinen 41. Geburtstag und zeigte 15 Paraden. Die Eulen kamen zu Mitte der zweiten Halbzeit nach einem 13:19 Rückstand mit vier Toren in Folge auf 17:19 heran. Sie sorgten vor den leider nur 743 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle für super Stimmung. Keinen Treffer erzielte diesmal Eulen-Torjäger Hendrik Wagner. Er scheiterte zweimal an Carsten Lichtlein und auch noch bei einem Siebenmeter sowie am Pfosten.

Auch in der Schlussphase vergaben die Eulen durch Yessine Meddeb, Jannek Klein und Jan Remmlinger beste Chancen. Bester Eulen-Werfer war Linksaußen Jannik Hofmann mit sechs Treffern, der aber auch mit einem Heber und einem Siebenmeter an Lichtlein scheiterte. Die Eulen kamen zweimal beim Stand von 21:22 und 22:23 bis auf ein Tor heran und es war ein richtiger Pokalfight, aber Florian Kranzmann erzielte neun Sekunden vor Spielende den entscheidenden Treffer für Minden zum 22:24.

Im Gegenzug gelang Eulen-Rechtsaußen Alexander Falk der 23:24-Endstand. Eine gute Leistung bei den Eulen zeigten Jan Remmlinger mit fünf Toren und Torwart Ziga Urbic mit zahlreichen Paraden. Nach der Pokalniederlage war der zweifache Torschütze Jannek Klein enttäuscht: „Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwer getan, Lichtlein hat gut gehalten. Die Abwehr heute war stabiler, am Ende haben wir unglücklich verloren.“ Eulen-Trainer Ceven Klatt sagte nach dem Pokalaus: „Ich kann der Mannschaft keine Vorwürfe machen, die 24 Gegentore sind ok, ich bin nicht unzufrieden, es war ein guter Pokalfight.“

Das nächste Heimspiel von den Eulen Ludwigshafen in der 2. Liga findet am Freitag, 22. Oktober um 19.30 Uhr, gegen die HSG Nordhorn-Lingen in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen statt.

Autor: Michael Sonnick, web: eulen-ludwigshafen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben