Sie sind hier
Home > Basketball > Pascal Heinrichs neuer Nachwuchs- und Assistant Coach

Pascal Heinrichs neuer Nachwuchs- und Assistant Coach

RÖMERSTROM Gladiators Trier und Gladiators Trier e.V. besetzen wichtige Trainerposition neu: Pascal Heinrichs neuer Nachwuchs- und Assistant Coach. (Foto: Michael Flechsig)
RÖMERSTROM Gladiators Trier und Gladiators Trier e.V. besetzen wichtige 
Trainerposition neu: Pascal Heinrichs neuer Nachwuchs- und Assistant Coach. 
(Foto: Michael Flechsig)

Pascal Heinrichs wechselt aus Bayreuth nach Trier. Er wird als U16-Trainer für den Gladiators Trier e.V. und als Assistenztrainer von Marco van den Berg für die RÖMERSTROM Gladiators arbeiten.

Kevin Ney ist ab sofort als Sportlicher Leiter für die Nachwuchsabteilung der Gladiatoren verantwortlich.

Mit Pascal Heinrichs

bekommt der Basketballstandort Trier einen neuen, zweiten hauptamtlichen Jugendtrainer, der zusätzlich als Assistant Coach unter Marco van den Berg arbeiten wird. Heinrichs wechselt vom Bundesligaclub medi bayreuth nach Trier und wird hauptsächlich das JBBL-Team betreuen.

In Bayreuth hatte der 30-Jährige zuletzt das dreijährige Nachwuchstrainer-Ausbildungsprogramm von easyCredit BBL und BARMER 2. Basketball Bundesliga absolviert und erfolgreich abgeschlossen. Heinrichs und Kevin Ney haben sich bereits bei den dazugehörigen Präsenzveranstaltungen kennen und schätzen gelernt.

Als Spieler hat Heinrichs es bis in die Regionalliga geschafft. Seine Trainerkarriere begann er bei den Crailsheim Merlins, wo er zwei Jahre lang als Jugendtrainer mit den U12-, U14- und U18-Teams arbeitete sowie als Co-Trainer des Regionalligateams.

2017

kam der Wechsel nach Bayreuth: Hier war er für das U16-Team und den Unterbau zuständig, außerdem als Individualtrainer für alle Teams bis in den Herrenbereich. Vorher hatte er auch Erfahrung mit dem Profiteam gesammelt.

In Trier wird Heinrichs nicht nur Headcoach des JBBL-Teams des Gladiators Trier e.V., sondern wird auch als Co-Trainer des ProA-Teams der RÖMERSTROM Gladiators eingesetzt. Dadurch soll Heinrichs die enge Zusammenarbeit zwischen e.V. und Profiabteilung weiter vorantreiben, um jungen Talenten aus der Region eine optimale Förderung zukommen zu lassen. Ebenfalls soll Heinrichs unter Marco van den Berg weitere wichtige Erfahrungen in der Betreuung eines Profi-Teams sammeln.

Heinrichs hat für sich und seine Familie bereits eine Wohnung in der Moselstadt gefunden und wird in der nächsten Woche umziehen:

„Ich freue mich natürlich, das ist eine super Aufgabe. Ich freue mich vor allem, dass ich den Profi- und Jugendbereich verbinden kann. Zum einen, weil der Jugendbereich in Trier eine große Rolle spielt: Ich habe das Gefühl, dass die Verbindung zu den Profis nicht nur auf dem Papier existiert, sondern wirklich gelebt wird. Meine Position ist ja ein gutes Beispiel.

Da freue ich mich sehr drauf. Auch auf meine neuen Kollegen, insbesondere Kevin Ney, den ich ja schon länger kenne. Ich glaube, dass es eine sehr harmonische und gute Zusammenarbeit wird. Die Aufnahme war sehr warmherzig, mit viel Unterstützung, zum Beispiel bei der Wohnungssuche, da möchte ich mich besonders bei Eric Demmer bedanken.

Ich bin super dankbar für diese Möglichkeit. Ich bin sehr gespannt, wann wir wieder richtig anfangen dürfen. Es war eine lange Zeit für mich, ohne in der Halle stehen zu können. Ich bin voller Tatendrang.“

Leiter des Trierer Nachwuchsprogramms

ist ab sofort Kevin Ney. Er übernimmt die Position des Sportlichen Leiters, die nach dem Wechsel von Jonas Borschel zu den Profis vakant war.

Peter Hoffenbach, Vorsitzender des Gladiators Trier e.V.: „Mit Kevin Ney und Pascal Heinrichs als Coaches für unsere Leistungsteams sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Beide stehen schon in engem Austausch mit Marco van den Berg, damit wir in der nächsten Saison mit einem einheitlichen INVICTUS-Konzept in allen Mannschaften an den Start gehen.“

Das Trainerteam des Gladiators Trier e.V.

besteht nun aus Kevin Ney, Pascal Heinrichs, David Weidert (Mini-Koordinator) und Lukas Oberheim (Athletiktrainer).

Damit ist auch klar, dass Wolfgang Esser, der die Gladiators U19 im letzten Jahr betreut hat, nicht erneut an der Seitenlinie stehen wird.

Peter Hoffenbach: „Wir sind Wolli Esser extrem dankbar, dass er spontan bereit war, das NBBL-Team während der Saison zu übernehmen. Mit seiner Erfahrung und Expertise hat er der Mannschaft und dem Verein sehr geholfen.“

Autor: Alex Lessenich web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben