Sie sind hier
Home > Motorsport > Oldtimerrallye Int. Coppa d’Europa

Oldtimerrallye Int. Coppa d’Europa

Mit diesen zwei Fahrzeugen bestreiten die Teams aus dem Landkreis 
Merzig-Wadern die 15. Int. Coppa d`Europa 2019. (Foto: Wolfgang Heinz)

Oldtimerrallyes in Europa. Mit dem Oldtimer in vier Tagen durch fünf Länder Europas. Zwei Teams aus dem Landkreis Merzig-Wadern bei der 15. Int. Coppa d´Europa am Start.

Losheim am See (wh). Die Stadt Maastricht in Holland ist Anfang April Startplatz einer der schwierigsten Oldtimerveranstaltungen in Europa, der Int. Coppa d´Europa 2019. Vom 4. – 7. April werden auch zwei Teams aus dem Landkreis hieran teilnehmen.

Für alle gilt es dabei, eine große Hürde zu meistern, zählt die Veranstaltung doch u.a. zur Deutschen Classic Serie, der 1. Bundesliga des Deutschen Oldtimersports und zur Holländischen Oldtimermeisterschaft. Hier treffen sich dann die besten Teams aus Holland, Belgien und Deutschland. Der Schwerpunkt der Coppa liegt auf Orientierungsaufgaben, gewürzt mit Gleichmäßigkeitsprüfungen und Tests. Bei dieser Oldtimerrallye ist das Zusammenspiel von Fahrer und Beifahrer sehr gefragt und entscheidend über Sieg oder Niederlage.

Die Fahrtschnitte sind berauschend, fünf Länder Europas in drei Tagen in einem Oldtimer zu durchfahren ist fantastisch und ein wahres Erlebnis. Die Gesamtstreckenlänge beträgt rund 1500 km und ist nichts für Weicheier und Kaffeefahrer, also für die, die Schönwetterausfahrt mit dem Club um den Starnberger See schon Oldtimer-Sport ist.

Die Streckenführung

bei dieser Coppa d´Europa ist in einem umfangreichen Bordbuch „verschlüsselt“ dargestellt, so dass der Co-Pilot auf Landkarten mit verschiedenen Maßstäben die vielen Kontrollen während der drei Tage suchen und den Fahrer dorthin lotsen muss.

Donnerstag

Am frühen Donnerstagvormittag verabschieden sich die über 100 gemeldeten Teams zur ersten Etappe. Von Maastricht aus geht es in einer Schleife durch das südlimburgische Mergeland über die Grenze nach Belgien. Weiter geht es dann über Ostbelgien in das Gebiet rund um das bekannte hohe Venn. Quer durch den Deutsch- Belgischen Naturpark erreicht die Karawane dann das dritte Land, Deutschland. Durch die Schneifel und den Naturpark Vulkaneifel erreichen die Teams die Region Mosel. NachÜberquerung der Mosel erreichen die Teams dann den Hunsrück und das Nahetal. Weiter geht es dann durch den Pfälzer Bergwald und den Pfälzer Wald zur wohlverdienten Übernachtungspause nach Mannheim.

Freitag

Am Freitagmorgen geht es dann in Richtung Südwesten. Durch das Lerininger Land und den Naturpark Pfälzer Wald erreichen die Teams mit Frankreich das vierte Land der Veranstaltung. Die Vogesen lassen nun das Herz der Fahrer höher schlagen, sind doch die verschlungenen Straßen und Wege einzigartig und sehr herausfordernd. Von Süden her kommend erreichen die Teams über Bliesransbach dann das Saarland. Die Übernachtungspause ist dann in einem Hotel am Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken.

Samstag

Am Samstagmorgen geht es über die naheliegende Grenze wieder zurück nach Frankreich. In Lothringen wartet der Parc Naturel Regional Lorraine sowie der Foret de Sierck auf die Teams. Nordwärts geht die Streckenführung dann in das Großherzogtum Luxemburg mit Imposanten Strecken im bekannten Müllerthal. Nach rund 1500 km endet die diesjährige Coppa d´Europa im luxemburgischen Munsbach mit gemeinsamem Abendessen und der Siegerehrung.

Das Vater-Sohn Duo Peter und Stefan Redel aus Mettlach zählt sicherlich auf Grund seiner vielen Erfolge zu den absoluten Anwärtern auf den Gesamtsieg auch der 2019er-Ausgabe. Auch waren beide schon einmal Sieger dieser Veranstaltung und können mit der großen Erfahrung aus vielen gleichartigen Oldtimerwettbewerben zum Favoritenteam gezählt werden. Im Einsatz ist bei der Veranstaltung der Triumph TR 4 aus dem Jahre 1964 mit 150 PS.

Als weiteres saarländisches Team, mit zumindest einem Fahrer aus dem Landkreis Merzig- Wadern, starten Wolfgang Heinz aus Losheim am See und Marc Stoll (St. Wendel). Beide Fahren einen Ford Escort RS 2000 aus dem Jahre 1979, welchem in den vergangenen Wochen eine Köln-Achse mit 75% Sperre „eingepflanzt“ wurde. Damit sollte nun endlich die notwendige Traktion für die 185 PS möglich sein.

Beide Teams starten in der schwersten Wertung, die Gruppe Coppa Super. Nur aus dieser Gruppe kommt auch der Gesamtsieger, deshalb starten die stärksten Teams aus Benelux auch in dieser schweren Gruppe. Die beiden Teams aus dem Landkreis wollen, wie auch weitere saarländische Teams, einen gewissen Heimvorteil nutzen, da jede Menge Streckenteile durch „heimisches Gebiet“ führen. Spannend wird es für alle Teams auf jeden Fall, denn die rund drei Tage versprechen Oldtimersport in all seinen Facetten. Weitere Informationen über die Strecke, die Teams und die Fahrzeuge gibt es unter www.coppaeuropa. org oder bei facebook.

Autor: Wolfgang Heinz, web: www.coppa-europa.org

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben