Sie sind hier
Home > Basketball > Mainz ist eine Reise wert

Mainz ist eine Reise wert

SV Halle LIONS bei SPORTregio.de

Bekanntlich gibt es im Leben wie im Sport Fakten und Ergebnisse, die eine deutliche Sprache sprechen. Der gestrige Gegner der GISA LIONS hatte bisher alle Spiele mit einer Differenz von mindestens 40 Punkten verloren. Am Ende des Spiels hat sich daran nichts geändert.

Dennoch sind die 20 Punkte der Mainzerinnen am Ende eines Spiels ein Ergebnis, das so noch nicht häufig auf der Anzeigetafel im Damenbasketball zu sehen war. Aber der Reihe nach:

Ein Fakt außerhalb der Sporthalle – Mainz ist in jedem Fall eine Reise wert, nicht nur wegen der Stadtgeschichte und Sehenswürdigkeiten, sondern auch auf Grund der dir überall begegnenden Lebensfreude.

Ein weiterer Fakt – Das Suchen und Finden der Spielstätte stellte auch diesmal eine kleine Herausforderung für unsere rührigen Busfahrer dar, aber sie wurde erneut gemeistert.

Fakten zum Spiel – ähnlich wie der Gegner, traten auch die GISA LIONS nicht in Bestbesetzung an.

Das meint der Coach

Coach Araujo bringt es auf den Punkt: „Es ist eine lange Saison und wir müssen die gegebenen Umstände akzeptieren. Die LIONS kontrollierten die Defense und waren in der Offense etwas nachlässig. Dieses Spiel war ein weiterer Schritt auf unserer Reise. Ein besonderer Dank geht nach der vergangenen Woche an Sandra Rosanke, die durch die Freigabe einiger Spielerinnen überhaupt erst eine halbwegs normale Trainingswoche ermöglicht hat, obwohl auch in den von ihr betreuten Mannschaften krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen waren.“

Das Spiel selbst lässt sich in wenigen Fakten zusammenfassen. Dem Gegner gelangen teilweise sehenswerte Spielzüge, die aber nicht in Korberfolgen mündeten und dann kam im Laufe der 40 Minuten auch noch Pech dazu, was unausweichlich zu Kopfproblemen führte und die Akteure teilweise zu lähmen schien.

Bei den GISA LIONS war es erneut Christin Mercer (19 Punkte, 19 Rebounds), die dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Darüber hinaus hat sich aber auch Laura Schinkel (13 Punkte, 5 Rebounds) ein extra Lob verdient.

Leider entspricht das Scouting nicht den realen Geschehnissen. So soll nicht unerwähnt bleiben, dass Leo Wackermann sehr wohl einen ihrer Dreipunkte-Würfe treffen konnte und Chris nach erfolgreichen Würfen, das ein oder andere mal vom Hallensprecher als Frau Bennett vorgestellt wurde.
So deutlich das Ergebnis auch ausfiel, Fakt ist, dass die Arbeit für die weitere Saison nicht weniger wird.
Let’s go Lions!

Autor: Lysann Kairies, web: halle-lions.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben