Sie sind hier
Home > Radsport > Leander Wappler für weitere vier Jahre im Amt bestätigt

Leander Wappler für weitere vier Jahre im Amt bestätigt

Jahreshauptversammlung des Saarländischen-Radfahrer-Bundes (SRB) – Leander Wappler für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. (Foto: Verband)
Jahreshauptversammlung des Saarländischen-Radfahrer-Bundes (SRB) – Leander 
Wappler für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. (Foto: Verband)

Bei der diesjährigen erstmals rein digitalen Jahreshauptversammlung des SRB am Samstag, 24.04.2021 standen einige Positionen im Präsidium und des Vorstandes zur Neuwahl an. Alter und neuer Präsident des SRB ist Leander Wappler. Er wurde von den Delegierten für weitere vier Jahr im Amt mit großer Mehrheit bestätigt. Gleichzeitig hat sich das Präsidium in vielen Positionen personell neu aufgestellt. Neu im Präsidium sind: Sascha Schwindling – Sportlicher Leiter, Thomas Hammer – Jugendleiter, Till Dengel – Vizepräsident Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport.

In seinem Grußwort verwies Wappler rückblickend auf die außergewöhnlichen Umstände, die in den letzten beiden Jahren auf den Verband einwirkten. Die LSVS-Krise sowie die Corona-Pandemie führten zu einem extremen Umbruch in der ehrenamtlichen Arbeit. Getreu dem Motto in jeder Krise steckt auch eine Chance zog Wappler positive Bilanz.

Zunächst ging es darum die Folgen

der LSVS-Krise zu meistern und die unmittelbaren Folgen für den SRB zu managen. „Dabei haben wir uns von Anfang aktiv in diesen Umstrukturierungsprozess des LSVS eingebracht, um die Rechte der „kleinen Landesverbände“ zu stärken. Dazu gehörte die Mitarbeit in der Satzungskommission und die Beteiligung beim Gesetzgebungsverfahren im saarländischen Landtag. Schließlich wurde ein neuer Delegiertenschlüssel verabschiedet, der die Rechte der kleinen Landesverbände stärkt“, so Wappler.

Zu den größten Einschnitten gehörte der Wegfall der Geschäftsstelle an der Herman Neuberger Sportschule. Konkret bedeutete dies den Verlust der bisher für den SRB zuständigen Mitarbeiter des LSVS, die Auflösung der Räumlichkeiten an der Sportschule und schließlich die komplette Umstellung der Arbeitsabläufe zu einer rein digitalen Geschäftsstelle. Parallel dazu wurde die Buchhaltung vollständig auf den DATEV-Kontenrahmen umgestellt.

Die Folgen der Corona-Pandemie

führten zu weiteren ganz neuen Herausforderungen für den saarländischen Radsport. „Nichts war mehr planbar, vielfach musste improvisiert werden“. Für die ehrenamtliche Verbandsarbeit hieß dies, Vereine so gut wie möglich darüber zu informieren, in welcher Form Radsport noch erlaubt ist. In dieser Zeit haben wir gelernt digital zu werden. Inzwischen sind wir in der Lage unsere Sitzungen digital organisieren und so unsere Kommunikation aufrecht zu erhalten.“, so der Präsident des SRB.

Corona brachte zudem ein neues Phänomen mit sich: den „Fahrradboom“. In Zeiten des Lockdowns entdeckten viele Menschen den Wald neu für sich als Raum der Erholung, sei es zum Beispiel als Wanderer, E-Biker oder Hundebesitzer, nicht immer konfliktfrei, wie vielfach in den Medien berichtet. Als Interessenvertreter des Radsportes hat sich der SRB daher von Beginn an aktiv mit Lösungsvorschlägen in den von Minister Jost einberufenen Runden Tisch eingebracht. Mit Erfolg, der Vorschlag des SRB zukünftig flächendeckend legale MTB-Strecken zu schaffen und diese an Vereinsstrukturen anzubinden wurde aufgegriffen. Für die weitere Umsetzung ist der SRB aktiv im Dialog mit den zuständigen Institutionen und steht den Vereinen beratend zur Seite.

Abschließend hatte Wappler

noch eine weitere positive Nachricht zu vermelden. Die Umsetzung des Projektes zur Errichtung eines Landesstützpunktes Mountainbike an der Sportschule hat weiter an Fahrt aufgenommen. Die Strukturen stehen. Das MTB Perspektivkader mit rund 20 Sportlerinnen und Sportlern konnte auch in der Phase des Lockdowns regelmäßig am Landesstützpunkt in Saarbrücken trainieren. Gemeinsam mit den Kadersportlern aus dem Bereich Kunstrad fand zudem regelmäßig ein digitales Athletiktraining statt. Mit Kim Ames, Lars und Thore Hemmerling hat der Verband zudem in der olympischen Disziplin MTB wieder Spitzenfahrer im Einsatz, die sicher international punkten werden, ebenso wie das in der dieser Saison bereits erfolgreiche Interkontinental-Straßenteam von BIKE AID.

Für besondere Verdienste in der Verbandsarbeit übermittelte der Präsident in digitaler Form an den Ehrenpräsidenten Peter Koch, Peter Schwöbel und Stephan Thomé die goldene sowie an Ilona Rein, Christine Hemmerling, Franz-Peter Mailänder und Dietmar Keller die silberne Ehrennadel des SRB. Für sein 100jähriges Vereinsjubiläum wurde der RV Wanderlust 1921 Altenkessel mit der besonderen Auszeichnung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) geehrt.

Folgende Positionen/Personen standen zur Neuwahl oder wurden in ihrem Amt bestätigt:

Präsident Leander Wappler
Vizepräsident Sportbetrieb Sascha Schwindling (neu im Amt)
(Sportlicher Leiter)
Vizepräsident Jugendleiter Thomas Hammer (neu im Amt)
Vizepräsident Breiten-, Freizeit- und Till Dengel (neu im Amt)
Gesundheitssport
Koordinator RTF/CTF Stephan Scherer (neu im Amt)
Koordinatorin BMX Dagmar Kinmayer
Koordinatorin Kunstradsport Ilona Rein
Koordinator Schulspor Thorsten Resch
Koordinator Cross/Querfeldein Stefan Thomé
Beisitzer Ausbildung/Lehrwesen Christian Klein
Kassenprüfer Thomas Bolay
Autor: Leander Wappler, web: srb-saar.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben