Sie sind hier
Home > Wintersport > Kubacki stärkster Springer an der Hochfirstschanze

Kubacki stärkster Springer an der Hochfirstschanze

Kubacki stärkster Springer an der Hochfirstschanze. (Foto: Hartmut Reuschel)
Kubacki stärkster Springer an der Hochfirstschanze. (Foto: Hartmut Reuschel)

Skisprung Weltcup in Titisee-Neustadt am Samstag, 18.Januar 2020

Die 11. Station im diesjährigen Skisprungweltcupkalender führte die weltbesten Skispringer an die Hochfirstschanze nach Titisee – Neustadt.

Dabei kam es an beiden Wettkampftagen – Samstag und Sonntag – jeweils zu einem Einzelspringen. Erfreulich für den in Titisee-Neustadt lebenden Bundestrainer Stefan Horngacher und die deutschen Fans war die Tatsache dass Karl Geiger aus Oberstdorf als Weltcupführender in den Schwarzwald reiste.

So war dann auch die Erwartungshaltung entsprechend groß was Geiger und seine Mannschaftkameraden auf der Schanze mit einer HS ( Hillsize ) von 142 Metern gegen die komplett vertretene Weltelite erreichen konnte.

Qualifikation

Die Qualifikation am Freitagabend brachte die ersten Erkenntnisse wer zum engeren Favoritenkreis bei diesen Springen gezählt werden darf.

Dazu gehörte nach der Qualy in erster Linie der wiedererstarkte Ryoyu Kobayashi der im Nieselregen von Titisee – Neustadt auf 137,5 Meter segelte und damit Sieger der Qualifikation wurde. Der Zweite, Stephan Leyhe, sprang zwar einen Meter weiter als der Japaner, aber Windpunkte und Haltungsnoten brachten letztendlich die Reihenfolge Kobayashi – Lehye und den Norweger Robert Johansson auf Rang 3.

Der Weltcupführende Karl Geiger erreichte mit 131,5 Metern Platz 9.

Starker Stefan Leyhe in Durchgang 1

Der erste Durchgang zeigte sehr gutes Skispringen auf hohem Niveau. Sprünge jenseits der 135 Meter waren an der Tagesordnung wobei Stefan Leyhe mit 139 Metern und sehr guten Haltungsnoten lange in der Leaderbox, dem Platz an dem sich der jeweilige Spitzenreiter sich aufhalten darf, den Wettkampf verfolgte.

Dabei konnte er festhalten dass sich alle nachfolgenden Springer an seinen 139 Metern die Zähne ausbissen. Alle bis auf Dawid Kubacki, dem Gewinner der Vierschanzentournee.

Er war der Springer der als Einziger die 140 Metermarke überfliegen konnte und damit die Führung vor Leyhe und Kobayashi übernahm. Ein starker 9. Platz für Konstantin Schmid tröstete etwas über den 132,5 Meterflug von Karl Geiger der damit auf dem besten Wege war sein gelbes Trikot als Gesamtführender im Weltcup wieder zu verlieren.

Kubacki stärkster Springer an der Hochfirstschanze

Der 2. Durchgang war dann Spannung pur. Da in umgekehrter Reihenfolge zum Ergebnis des 1. Durchgangs gestartet wird mussten die drei Führenden die Konkurrenz lange beobachten und sahen einen Konstantin Schmid der sich an die Spitze setzten und diese auch halten konnte.

Doch Kobayashi und Kraft verdrängten den deutschen Youngster vom Spitzenplatz. Die Hoffnungen der deutschen Fans ruhten dann auf Stefan Leyhe – doch der Zweite des 1. Durchgangs konnte dem Druck nicht standhalten.

Mit einem nicht ganz perfekten Sprung flog Leyhe am Podium vorbei. Auf dem standen bei der Siegerehrung schließlich Kobayashi als Dritter, Stefan Kraft als Zweiter und der am Samstag überragende Dawid Kubacki der damit seinen Sieg bei der Vierschanzentournee vom Jahresbeginn bestätigte.

Autor: Gabi Reuschel, web: weltcupskispringen.com

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben