Sie sind hier
Home > Motorsport > Großer Preis von Deutschland für Motorräder auf dem Sachsenring

Großer Preis von Deutschland für Motorräder auf dem Sachsenring

Dauersieger am Sachsering: Marc Marquez. (Foto: moto-foto)
Dauersieger am Sachsering: Marc Marquez. (Foto: moto-foto)

Motorradfest auf dem Sachsenring

Der letzte Lauf der Motorrad–WM vor der Sommerpause fand am Wochenende auf dem Sachsenring statt. Auf der mit 3,681 KM kürzesten Rennstrecke im Grand Prix Kalender erlebten die 91.000 Zuschauer am Sonntag neben den drei bekannten Rennklassen auch ein Premiere – das erste Rennen der MotoE. Die Elektromotorräder – Einheitsmaschinen vom italienischen Hersteller Enel Energica – starteten im Rahmen der deutschen Grand Prix zu ihrem ersten von geplanten 5 Rennen in 2019 zum FIM Enel MotoE World Cup.

Erster Sieger des 17 Fahrer starken Starterfeldes wurde in dem nach 7 Runden abgebrochenen Rennens der Finne Niki Tuuli.

Moto3 – Aaron Canet fährt von Platz 21 auf 3

Im ersten Lauf zur Motorrad-WM in der Moto3 Klasse bot sich den Zuschauern das gewohnte Bild. Eine eng beieinanderliegende Spitzengruppe von bis zu 18 Piloten kämpften sich Rad an Rad um 10 Links – und 3 Rechtskurven auf der Traditionsrennstrecke zwischen Zwickau und Chemnitz.

Die Ausreißversuche von Romano Fenati zu Beginn des Rennens als auch später von John Mcphee und Marcos Ramirez wurden von den Verfolgern immer wieder verhindert. So ging eine 9 Fahrer starke Spitzengruppe in die letzte Runde in der WM–Gesamtführende Aron Canet das Kunststück fertigbrachte das Feld anzuführen.

Canet hatte sich im Laufe des Rennens von Position 22 bis auf die 1 nach vorn gefahren. Doch am Ende blieb für den Spanier lediglich Platz 3 übrig. Beider Piloten vom Leopard Racing Team, sowohl Lorenzo Dalla Porta als auch Marcos Ramirez zogen in der vorletzten Kurve am KTM Piloten Canet vorbei und sorgten somit für einen Honda Doppelsieg in der kleinsten WM – Klasse.

Moto2 – Podest für Marcel Schrötter

Das Rennen der Moto2 Klasse war bis zu Runde 20 ein echter Krimi. Mit Alex Marquez, Brad Binder, Marcel Schrötter und Iker Lecuona konnten sich 4 Piloten vom Rest des Feldes ein wenig absetzen und um Sieg und Plätze fahren.

Während der WM-Leader Tom Lüthi vom deutschen Dynavolt Intact GP-Team sich von Startplatz 12 langsam nach vorne fahren konnte war es Teamkollege Schrötter der bei den Fans Hoffnungen auf einen Heimsieg aufkeimen ließ. Mehrfach übernahm er die Führung , konnte aber von seinen Verfolgern immer wieder gestellt werden. In Runde 20 gelang es Marquez, der von den letzten 4 Rennen 3 für sich entscheiden konnte, sich von den restlichen 3 Piloten der Spitzengruppe leicht abzusetzen.

Während der jüngere Bruder von MotoGP Weltmeister Marc Marquez seinen Vorsprung ausbauen konnte wurde dahinter der Kampf um das Podest immer härter. In der letzten Kurve (!) vor dem Ziel rutschte Lecuona über das Vorderrad ins Kiesbett sodass er die vor ihm liegenden Brad Binder auf Platz 2 und Marcel Schrötter auf Platz 3 nicht mehr gefährden konnte.

Lüthi spülte es dadurch noch auf Platz 5 vor. Damit konnte der Schweizer seine Gesamtführung in der Moto2 vor Sachsenringsieger Alex Marquez und Augusto Fernandez behaupten. Enttäuschung dagegen bei Jonas Folger – der eh. MotoGP-Pilot kam in seinem dritten Einsatz in der Moto2 nicht über Platz 17 hinaus.

MotoGP – Marc Marquez gewinnt zum 7. Mal in Folge

Seit Marc Marquez im Jahr 2013 in die Königsklasse der Motorrad-WM, der MotoGP wechselte, dominiert der Hondapilot am Sachsenring nach Belieben. Auch am vergangenen Wochenende zeigte der amtierende Weltmeister keine Schwächen und holte sich in einem ereignisarmen Rennen nach 30 Runden den Sieg vor Yamahafahrer Maverick Vinales und Cal Crutchlow – ebenfalls auf Honda.

Zum Leidwesen der Fans an der Strecke war der Grand Prix für ein MotoGP-Rennen sehr unspektakulär. Nachdem sich Marquez vom Start weg in Führung setzten konnte und diese bis ins Ziel nicht mehr abgab war es das Duell um Platz 2 zwischen Vinales, Rins und Crutchlow das ein wenig Spannung erzeugen konnte. Als die Suzuki mit Alex Rins dann in Runde 18 zu Boden musste war die Vorentscheidung gefallen. Letztendlich setzte sich der Sieger von Assen, Maverick Vinales mit seiner Yamaha im Kampf um Platz 2 gegen die Honda von Crutchlow durch, dahinter lief ein Ducati Dreierpack mit Petrucci, Dovizioso und Miller ins Ziel ein.

Publikumsliebling Valentino Rossi landete auf Platz 8, Stefan Bradl konnte als Ersatzfahrer des verletzten Jorge Lorenzo mit Platz 10 eine Top-Ten Platzierung einfahren. Mit über 200.000 Besuchern an den 3 Renntagen war der Sachsenring wieder einmal einer der am besten besuchten Grand Prix´s im Kalender, das wenig aufregende Rennen der MotoGP tat der Partystimmung rund um den Kurs und der guten Stimmung bei den Fans keinen Abbruch.

Autor: Hartmut Reuschel, web: sachsenring-circuit.com

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben