Sie sind hier
Home > Basketball > Gladiators Trier unterliegen Phoneix Hagen mit 67:86

Gladiators Trier unterliegen Phoneix Hagen mit 67:86

Schwaches drittes Viertel sorgt für vierte Niederlage in Folge. RÖMERSTROM Gladiators Trier unterliegen Phoneix Hagen mit 67:86. (Foto: Simon Engelbert / PHOTOGROOVE)
Schwaches drittes Viertel sorgt für vierte Niederlage in Folge. RÖMERSTROM 
Gladiators Trier unterliegen Phoneix Hagen mit 67:86.
(Foto: Simon Engelbert / PHOTOGROOVE)

Bester Trierer Werfer war Garai Zeeb mit 21 Punkten. Nächstes Heimspiel bereits am Dienstag gegen das TEAM EHINGEN URSPRING.

Mit Garai Zeeb, Derrick Gordon, Thomas Grün, Jonas Grof und Radoslav Pekovic starteten die RÖMERSTROM Gladiators Trier in die erste Hälfte des Doppelspieltages gegen Phoenix Hagen. Die Trierer starteten hochkonzentriert in die Partie und führten nach zwei Minuten bereits mit 9:3. Von Beginn an gingen beide Mannschaften ein sehr hohes Tempo und Hagen konnte das Spiel mit zwei getroffenen Dreiern bereits zur Mitte des ersten Viertels wieder ausgeglichen gestalten (14:12, 5. Spielminute). Über die gesamten ersten zehn Minuten hielten beide Teams die Intensität hoch und zeigten ansprechende Offensivaktionen. Am Ende eines ausgeglichenen ersten Viertels stand es 24:25 aus Sicht der Gladiatoren.

Im zweiten Spielabschnitt

gestaltete sich das Spiel weiterhin ausgeglichen und kein Team konnte sich wirklich absetzen. Auf Seiten der Hagener fiel der Drei-Punkte-Wurf besser, die Trierer versuchten über hohes Tempo im Fastbreak oder Inside-Out-Spielzüge im Set-Play zu Punkten zu kommen. Trotz einer starken Phase der Gastgeber zum Ende der ersten Halbzeitblieben die Gladiatoren in Schlagdistanz und hielten die Partie offen. Zur Halbzeitpause lagen die Moselstädter mit 42:45 in Rückstand.

Der Start in die zweite Halbzeit

gehörte den Gastgebern, die ihre knappe Führung schnell ausbauen konnten. Nach 24 Spielminuten betrug die Führung der Feuervögel bereits acht Punkte (44:52). Mit fortlaufender Spielzeit kam Hagen immer besser ins Spiel und traf einen Dreier nach dem anderen. Nach einem schwachen dritten Viertel, welches mit 7:26 an Phoenix ging, lagen die Gladiatoren vor Beginn des letzten Viertels mit 48:72 zurück.

Im entscheidenden letzten Viertel

liefen die Gladiatoren nun dem hohen Rückstand hinterher. Weiterhin verteidigten die Hagener hart und nutzen ihre Möglichkeiten konsequent aus. Trier strahlte offensiv zu wenig Gefahr aus und bekam defensiv keinen Zugriff auf die schnellen Guards der Feuervögel. Fünf Minuten vor Ende der Partie betrug der Rückstand der Gladiatoren immer noch 20 Punkte (59:79). So plätscherte das Spiel bis zum Schlusspfiff vor sich hin und die RÖMERSTROM Gladiators müssen sich Phoenix Hagen letztlich mit 67:86 geschlagen geben. Nun liegt der Fokus auf dem Heimspiel gegen das TEAM EHINGEN URSPRING am Dienstag Abend in der Arena Trier.

Headcoach Marco van den Berg: „Glückwunsch an Phoenix Hagen für den verdienten Sieg, nur sie hatten nach dem dritten Viertel noch einen Anspruch auf den Sieg. Es haben zwar immer noch Spieler verletzt gefehlt, aber das lassen wir nicht als Ausrede gelten. Wir wollen über unsere Inside-Präsenz zum Erfolg kommen, das ist uns heute überhaupt nicht gelungen. Wir müssen weiter hart arbeiten und gegen Ehingen wieder ein gutes Spiel machen.“

Für Trier spielten:

Derrick Gordon (10), Garai Zeeb (21), Paul Hollfelder (2), Tom Demmer (3), Jonas Grof (5), Thomas Grün (2), Jonas Niedermanner (4), Jonathan Almstedt (6), Brody Clarke (DNP), Ole Theiß (2) und Radoslav Pekovic (12).

Beste Werfer Phoenix Hagen:

Paul Giese (17 Punkte), Marquise Moore (15), Marcel Keßen und Phillip Daubner (jeweils 13).

 

Autor: Alex Lessenich, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben