Sie sind hier
Home > Basketball > Geist und Dranginis verlassen die Gladiators

Geist und Dranginis verlassen die Gladiators

Zwei Abgänge bei den RÖMERSTROM Gladiators. Dranginis und Geist kehren nicht nach Trier zurück. (Foto: Simon Engelbert, PHOTOGROOVE)
Zwei Abgänge bei den RÖMERSTROM Gladiators. Dranginis und Geist kehren nicht 
nach Trier zurück. (Foto: Simon Engelbert, PHOTOGROOVE)

Topscorer Jordan Geist stand seit 2019, Kyle Dranginis seit 2017 im Kader der Gladiators.

Trotz Ungewissheit

bezüglich des Starts der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball – Bundesliga beginnt für die Verantwortlichen der RÖMERSTROM Gladiators Trier die Zeit der Kaderplanung.

Zwei personelle Veränderungen im Kader stehen bereits fest: Sowohl Kyle Dranginis als auch Jordan Geist werden nächstes Jahr nicht mehr das Trikot der RÖMERSTROM Gladiators tragen. Beide Spieler befinden sich nach dem Abbruch der Saison 2019/2020 in den USA und werden zum Trainingsstart nicht an die Mosel zurückkehren.

Kyle Dranginis

war seit dem Sommer 2017 Bestandteil des Kaders der Gladiatoren. Nach seinem Abschluss an der renommierten Gonzaga – University wechselte Dranginis nach Dänemark um für SISU Kopenhagen auf Korbjagd zu gehen.

Nach einer Saison in Skandinavien folgte der Wechsel nach Trier. In der abgelaufenen Saison erzielte der 27-jährige Shooting Guard durchschnittlich acht Punkte sowie drei Assists pro Spiel. Highlight seiner Zeit als Gladiator war sicherlich seine 35-Punkte-Gala in seiner ersten Saison in Trier, gegen die Kirchheim Knights. Bis zuletzt war Dranginis wichtiger Bestandteil der Rotation von Ex-Coach Christian Held.

„Ich hatte eine tolle Zeit in Trier. Ich habe mich in der Stadt und vor allem in der Arena zu jedem Zeitpunkt sehr wohl gefühlt. Ein großes Dankeschön geht an die Verantwortlichen der RÖMERSTROM Gladiators, meine tollen Mitspieler aus den drei Jahren und natürlich an die hervorragenden Fans, die jedes Heimspiel zu einem Erlebnis gemacht haben“, so Dranginis zu seinem Abschied.

Neben Kyle Dranginis

verlässt auch Jordan Geist die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Der 23-jährige US-Amerikaner kam vor der abgelaufenen Saison nach Trier und hinterließ als Topscorer des Teams einen bleibenden Eindruck in der Moselstadt. Geist kam direkt von der Universtiy of Missouri und absolvierte somit sein erstes Profijahr als Gladiator.

In seinem Rookie-Jahr erzielte Geist 18,6 Punkte pro Spiel, was ihn nicht nur zum Topscorer der RÖMERSTROM Gladiators machte, sondern auch im ligaweiten Vergleich für den dritten Platz in der Scorerliste reichte.

Zusätzlich war Geist mit einer Dreierquote von 40,6 % einer der sichersten Schützen der gesamten BARMER 2. Basketball-Bundesliga. Unvergessen bleibt seine Leistung in der knappen Overtime-Niederlage gegen die MLP Academics Heidelberg, wo er nicht nur 38 Punkte erzielte, sondern sein Team mit einem schweren Dreier nach dem anderen immer wieder zurück ins Spiel brachte.

„Es war ein unglaublich schönes und lehrreiches erstes Jahr für mich als Profispieler. Ich habe mich in Trier direkt willkommen gefühlt und mich sehr schnell eingelebt.

Ich möchte mich bei allen Fans, Verantwortlichen und Mitspielern für diese besondere Erfahrung bedanken. Ein besonderer Dank geht an meine Coaches Christian Held und Jonas Borschel, die mir in meiner sportlichen Entwicklung enorm weitergeholfen haben“, sagt Jordan Geist über seine Saison bei den RÖMERSTROM Gladiators.

Andre Ewertz

„Wir danken sowohl Kyle als auch Jordan für ihr hervorragendes Engagement für die RÖMERSTROM Gladiators Trier“, so Geschäftsführer Andre Ewertz. „Beide haben sich in ihrer Zeit bei uns als absolut professionelle Sportler präsentiert und beide hatten großen Anteil an den gefeierten Erfolgen der letzten Jahre.

Kyle und Jordan waren nicht nur auf dem Feld, sondern auch in der Kabine ein wichtiger Teil unseres Teams. Daher sind wir davon überzeugt, dass beide ihren Weg machen werden und auch außerhalb von Trier erfolgreich sein werden“, so Ewertz weiter.

Autor: Dr. Peter Bieg, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben