Sie sind hier
Home > Motorsport > Formel E wird ab 2021 bei SAT.1 übertragen

Formel E wird ab 2021 bei SAT.1 übertragen

Porsche ist 2020 neu in die Formel E eingestiegen (Foto: Michael Sonnick)
Porsche ist 2020 neu in die Formel E eingestiegen (Foto: Michael Sonnick)

Berlin. Die Formel E-Serie bekommt in Deutschland einen prominenteren Sendeplatz und wird ab 2021 bei SAT.1 und auf www.ran.de übertragen.

Sat.1 teilte mit, dass sich der Sender die Übertragungsrechte langfristig gesichert hat. Die Vereinbarung mit der Elektrorennserie gilt ab der neuen Saison, die im Januar 2021 startet. Damit rückt die Hoffnung der deutschen Hersteller Audi, BMW, Porsche und Mercedes, dass die Serie mehr in den Blickpunkt des heimischen Publikums rückt.

„Die Formel E

bietet schon jetzt packenden Rennsport auf höchstem Niveau und wird nicht zuletzt deshalb ab 2021 eine offizielle FIA Weltmeisterschaft sein. Unser ran racing-Team freut sich darauf, diesen faszinierenden Weg des nachhaltigen Formel-Motorsports langfristig medial begleiten und mitgestalten zu dürfen und der Formel E als Rennserie der Zukunft im deutschen Free-TV ein Zuhause zu geben“, sagte ran-Sportchef Alexander Rösner.

SAT.1 überträgt in dieser Saison 2020

im dritten Jahr die DTM, die vor einer ungewissen Zukunft steht. In den zwei Jahren seit dem Wechsel von der ARD zu SAT.1 kam der Sender jeweils auf 595.000 und 616.000 Zuschauer im Schnitt. Zahlen, von denen die Formel E in Deutschland im Moment nur träumen kann. Denn die Formel E fand im TV immer noch weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die Quote bei Eurosport

liegt oft unter 100.000 Zuschauern, die gelegentlichen Wechsel in den Livestream von ARD oder ZDF hatten auch keinen Boom entfacht, das Interesse hält sich doch sehr in Grenzen.

Die Formel E bietet spektakulären elektrischen Rennsport in den Stadtzentren der berühmtesten Metropolen der Welt. Mit innovativen Ideen wie dem „Attack-Mode“, der Fahrern zusätzliche Leistung verleiht und somit die Chance für spektakuläre Überholmanöver bietet, ist Action bis zum Schluss garantiert.

Die Formel E ist

die am schnellsten wachsende Serie im Motorsport, in der renommierte Automobilhersteller um die Meisterkrone kämpfen. Mit dabei sind beispielsweise Traditionsmarken wie Audi, BMW, Jaguar, Mercedes oder Porsche. Auch das Fahrerfeld ist namhaft. Neben Ex-Formel-1-Piloten wie Felipe Massa, Lucas di Grassi oder Stoffel Vandoorne, gehen auch der zweifache Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne und der deutsche DTM-Champion Rene Rast an den Start. Weitere deutsche Fahrer sind Maximilian Günther, Andre Lotterer und Daniel Abt.

Aufgrund der Corona-Pandemie werden jetzt sechs Rennen in neun Tagen auf dem Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof in Berlin ausgetragen. Bereits vor den letzten beiden Saisonläufen am 12. und 13. August steht Antonio Felix da Costa als neuer Champion fest, da Costa führt mit 156 Punkten uneinholbar in der Fahrerwertung vor Jean-Eric Vergne (80) und Maximilian Günther (69).

Die neue Formel-E-Saison

startet am 16. Januar 2021 mit dem Rennen in Santiago (Chile). Danach folgen Mexiko-Stadt (Mexiko, 13. Februar), ein Double-Header in Diriyah (Saudi-Arabien, 26.-27. Februar), Sanya (China, 13. März), Rom (Italien, 10. April), Paris (Frankreich, 24. April), Monaco (8. Mai), Seoul (Südkorea, 23. Mai), Berlin (Deutschland, 19. Juni), New York (USA, 10. Juli) und das Saisonfinale mit zwei Rennen in London (Großbritannien, 24.-25. Juli). Zudem wird der Austragungsort für ein Rennen am 5. Juni noch bekanntgegeben.

Aarti Dabas, Chief Media Officer der Formel E: „Deutschland ist ein wichtiger Markt für Formel E-Fans, -Teams und -Partner. ProSiebenSat.1 setzt auf lokale und qualitativ hochwertige Berichterstattung mit viel Expertise und innovativer Darstellung. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit, um Reichweite, Engagement und Affinität für unseren Sport zu steigern. Darüber hinaus ermöglicht diese Partnerschaft uns und unserem Ökosystem, unsere Verbindung zu regionalen deutschen Formel E-Fans durch lokale Aktivitäten zu vertiefen.“

Autor: Michael Sonnick und SAT1, web: sat1.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben