Sie sind hier
Home > Handball > Eulen Ludwigshafen verlieren das Pokalspiel gegen Lemgo

Eulen Ludwigshafen verlieren das Pokalspiel gegen Lemgo

Der ehemalige Friesenheimer Christian Klimek (rechts) freut sich mit seinem Trainer Florian Kehrmann über den Sieg (Foto: Michael Sonnick)
Der ehemalige Friesenheimer Christian Klimek (rechts) freut sich 
mit seinem Trainer Florian Kehrmann über den Sieg (Foto: Michael Sonnick)

2.350 Zuschauer in der ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen erlebten ein packendes und spannendes Pokalspiel zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem TBV Lemgo-Lippe, die am Ende mit 26:23 Toren siegten.

Die Eulen waren nur einmal beim Stand von 1:0 durch das Tor von Gunnar Dietrich in der 3. Minute in Führung. Danach scheiterte das Eulen-Team von Trainer Benjamin Matschke mehrfach an der Latte oder am Gästetorwart Peter Johannesson und lagen in der 21. Minute sogar mit fünf Toren (5:10) in Rückstand. Lemgo ging mit einer 12:9 Toren Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit

kamen die Eulen wieder heran und lagen siebenmal mit nur einem Tor in Rückstand. In der 59. Minute erzielte Jerome Müller das 23:24 und die Eulenfans hofften auf eine Verlängerung, aber die Gäste aus Lemgo trafen dann noch zweimal zum 23:26 Endstand.

Die Schiedsrichter gaben acht Siebenmeter für Lemgo und nur einen für die Eulen, auch bei den Zeitstrafen gab es fünf Strafen für die Eulen und nur zwei für Lemgo. Überragender Eulenspieler war Rechtsaußen Alexander Falk, der acht Treffer erzielte. Zweitbester Werfer bei den Eulen war Jerome Müller mit sieben Toren.

Ehemalige Friesenheimer-Spieler Christian Klimek und Andrej Kogut warfen zwei bzw. drei Treffer für Lemgo. Nach dem Spiel war Eulen-Trainer Benjamin Matschke enttäuscht: „Glückwunsch an den TBV Lemgo, sie haben verdient gewonnen, waren aber nicht besser.

Wir hatten viele Drucksituationen und sind immer wieder rangekommen. Ein großes Lob an unsere Geschäftsführung, den Fanclub und alle drum herum, die dieses tolle Erlebnis für meine Mannschaft in der Eberthölle erst möglich gemacht haben“.

Eine schöne Geste gab es auch vom Verein und den 15 Pokalpartnern, die allen Zuschauern ein rotes T-Shirt mit dem Aufdruck „Uns hält nichts zurück“ überreichten. Vor Weihnachten finden noch zwei Heimspiele in der Eberthalle statt.

Am Donnerstag, dem 12. Dezember,

kommt um 19 Uhr der TSV Hannover-Burgdorf und am Donnerstag, dem 19. Dezember, kommt der Meister SG Flensburg-Handewitt um 19 Uhr zum Spiel nach Ludwigshafen. Weitere Informationen über die Handballer der Eulen Ludwigshafen gibt es auf der Internetseite unter www.die-eulen.de.

Autor: Michael Sonnick, web: die-eulen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben