Sie sind hier
Home > Handball > Eulen Ludwigshafen treffen zwei Sekunden vor Spielende zum Punktgewinn

Eulen Ludwigshafen treffen zwei Sekunden vor Spielende zum Punktgewinn

Hendrik Wagner warf zwei Sekunden vor Spielende den Ausgleichstreffer. (Foto: Michael Sonnick)
Hendrik Wagner warf zwei Sekunden vor Spielende den Ausgleichstreffer. 
(Foto: Michael Sonnick)

Nach dem 27:26 Auswärtssieg in Balingen haben die Eulen Ludwigshafen quasi in letzter Sekunde im Heimspiel gegen den TSV Hannover-Burgdorf mit einem 27:27 Unentschieden einen Punkt geholt.

Die Eulen haben gut begonnen und lagen bis zum 8:7 in der 17. Minute siebenmal mit einem Tor jeweils in Führung. Stark war Linksaußen Jan Remmlinger, der die ersten drei Eulen-Treffer erzielte. Doch in den zehn Minuten vor der Halbzeit warfen die Eulen nur drei Treffer und die Gäste aus Hannover zogen bis zur Pause auf 11:14 Toren davon.

Die Eulen kamen nach der Halbzeit wieder heran und erzielten durch Dominik Mappes in der 42. Minute den Ausgleichstreffer zum 18:18. Hannover lag dann meistens mit einem oder zwei Toren vorne und beim Treffer vom 23:26 in der 57. Minute sah es nach einer Vorentscheidung zu Gunsten der Niedersachsen aus.

Kapitän Gunnar Dietrich

gelang der Anschlusstreffer zum 24:26 und die Gäste erhielten eine Zwei-Minuten-Strafe, Eulen-Torwart Gorazd Skof wehrte einen Ball ab und Jan Remmlinger brachte die Eulen auf 25:26 heran. Nach einer erneuten Parade von Skof warf Mappes mit seinem siebten Treffer den 26:26 Ausgleich (58:26 Min.). Mehr Spannung geht fast nicht!

Die letzte Minute läuft, da bringt Ivan Martinovic die Hannoveraner 40 Sekunden vor Spielende wieder mit 27:26 in Front. Eulen-Trainer Benjamin Matschke nimmt 31 Sekunden vor Spielende die Auszeit. Hannover wehrt sich, blockt ab. Zwei Sekunden vor Schluss erhält Hendrik Wagner nach dem letzten Freiwurf von Dominik Mappes den Ball und trifft zum 27:27 Ausgleich, nach einem 11:14 Rückstand zur Halbzeit.

Die Eulen Ludwigshafen

haben dem großen Favoriten TSV Hannover-Burgdorf einen Punkt abgetrotzt und liegen mit drei Zählern nun auf dem 16. Tabellenrang und damit zur Zeit auf einem Nichtabstiegsplatz. Beste Eulen-Werfer waren Dominik Mappes mit sieben Toren sowie Jan Remmlinger und Hendrik Wagner mit jeweils vier Treffern. Das dritte Eulen-Heimspiel war ein Geisterspiel ohne Zuschauer, nur zehn Eulen-Ordner sorgten mit ihren Trommeln für Stimmung in der Friedrich-Ebert-Halle.

„Am schönsten ist der eine Punkt, der meines Erachtens auch verdient ist. Ich war überrascht, dass ich da stehen sollte, und den Ball nehmen durfte. Man bringt mir hier schon viel Vertrauen entgegen, vom Trainer, von der Mannschaft“, sagte der 23-Jährige Hendrik Wagner nach seinem Tor, das den Eulen einen Bonuspunkt bescherte.

Zufrieden war auch Eulen-Trainer Benjamin Matschke

nach dem Spiel: „Hannover war in der ersten Halbzeit besser, hat gut verteidigt. Ich habe die ganze Woche kommuniziert, dass wir ohne Zuschauer Fan von uns selbst sein sollen. In der Halbzeit war ich trotz dem Rückstand entspannt, Mappes hat in der zweiten Halbzeit sehr stark gespielt.

Es war ein glücklicher Punkt, aber den nehmen wir gerne mit – die Mannschaft hat sich belohnt. Ich hoffe, dass wir unsere Sportart weiter betreiben können.“ Auch der beste Eulen-Werfer Dominik Mappes freute sich: „Wir sind sehr happy, den Punkt haben wir uns verdient. In der ersten Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht und dann in der zweiten Hälfte gnadenlos Tempo gemacht. Eulen geben niemals auf.“

Die Eulen mussten auch gegen Hannover auf den etatmäßigen Rechtsaußen Pascal Durak verzichten, der am Dienstag einen Bänderriss erlitt. Da auch Kollege Alex Falk weiter verletzt pausiert, war Daniel Wernig erneut voll gefordert. Sein Comeback nach überstandener Wadenblessur gab Linksaußen Jonathan Scholz und traf einmal. Eine starke Leistung zeigte auch wieder Torwart Martin Tomovski, der zwei Siebenmeter parierte.

Statistik:

Eulen Ludwigshafen: Tomovski (51. ©kof ) – Klein (3), Mappes (7), Dietrich (1) – Wernig (1), Remmlinger (4) – Klimek (2) – Valiullin (1), Scholz (1), Wagner (4), Haider (1), Bührer, Neuhaus (2), Grimm TSV Hannover-Burgdorf: Lesjak (37. – 55. Ebner) – Martinovic (4), Jönsson (2), Böhm (4) – Hansen (5/2), Feise (2) – Brozovic (3) – Kuzmanovski (2), Pevnov (3), Donker, Cehte (2), Büchner

Spielverlauf: 0:1 (5.), 3:2 (8.), 6:5 (13.), 8:8 (18.), 9:12 (25.), 10:14 (27.), 11:14 (Halbzeit), 13:17 (35.), 15:17 (36.), 16:18 (38.), 17:18 (41.), 18:18 (42.), 20:20 (47.), 22:24 (51.), 23:26 (55.), 26:26 (59.), 26:27 (60.), 27:27 (Ende) – Siebenmeter: 1/0 – 4/2 – Zeitstrafen: 3/6 – Zuschauer: keine – Schiedsrichter: Hörath/Hofmann (Zirndorf/Bamberg).

Autor: Eulen Ludwigshafen und Michael Sonnick, web: die-eulen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben