Sie sind hier
Home > Basketball > Erfolgreicher Ausflug ins Münsterland: RÖMERSTROM Gladiators Trier gewinnen Testspiel bei WWU Baskets Münster mit 89:64

Erfolgreicher Ausflug ins Münsterland: RÖMERSTROM Gladiators Trier gewinnen Testspiel bei WWU Baskets Münster mit 89:64

RÖMERSTROM Gladiators Trier gewinnen Testspiel bei WWU Baskets Münster mit 89:64. (Foto: RÖMERSTROM Gladiators Trier)
RÖMERSTROM Gladiators Trier gewinnen Testspiel bei WWU Baskets 
Münster mit 89:64. (Foto: RÖMERSTROM Gladiators Trier)

RÖMERSTROM Gladiators Trier gewinnen auch zweites offizielle Testspiel, gegen ProB-Spitzenteam aus Münster. Headcoach Christian Held sieht insbesondere in der Defensive Verbesserungen. Jermaine Bucknor fehlt aufgrund eines Turniers mit kanadischer 3X3-Auswahl.

Den langen Rückweg aus dem westfälischen Münster,

die RÖMERSTROM Gladiators konnten ihn mit einem Sieg im Gepäck antreten. Mit 89:64 setzten sich die Trierer am Mittwochabend bei den WWU Baskets durch und erreichten damit den dritten Sieg im dritten Test vor der Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga. „Wir haben wieder gegen eine etwas bessere Mannschaft gespielt. Münster ist ein Top-Team der ProB, das seinen Kern beisammengehalten hat.

Ein sehr gut gecoachtes Team. Für uns war das der nächste Schritt“, bilanziert Headcoach Christian Held. Die Gladiatoren konnten auch wieder auf Stefan Ilzhöfer zurückgreifen, der gegen Contern am vergangenen Wochenende noch geschont wurde. Dafür fehlte Routinier Jermaine Bucknor: Der 35-jährige Kanadier spielte bei einem 3X3-Turnier in Budapest, um seinen Traum von einer Olympia-Qualifikation am Leben zu halten.

Das Ergebnis will Christian Held

erneut, wie bereits nach dem Testspiel gegen AB Contern, nicht überbewerten: „Wir probieren in solchen Spielen verschiedene Sachen aus, insbesondere verschiedene Aufstellungen. Auch bei den veröffentlichten Zahlen müssen wir vorsichtig sein, viele Angaben im Scouting sind nicht unbedingt mit unseren eigenen Aufzeichnungen deckungsgleich.“

Denn das Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit war zugleich auch ein Testlauf für ein neues Scouting-System in Münster. „Offensiv sind wir noch lange nicht da, wo wir hinwollen“, so Held in seinem Fazit weiter. „Defensiv kommen wir aber immer besser in Tritt. Wir rotieren viel und die Intensität ist schon nahe an dem, was ich mir auch für die kommende Saison vorstelle.“

Die nächsten Testspiele

warten bereits am Wochenende auf die Gladiatoren. Dann geht es beim „Gezeiten Haus Cup“ in Rhöndorf zunächst gegen Bundesligist s.Oliver Würzburg (31.08.2019, 19:00 Uhr) und dann gegen Rhöndorf oder die Telekom Baskets Bonn (01.09.2019, 14 Uhr oder 16:30 Uhr). „Ein wichtiger und guter nächster Schritt“, sei das gestrige Testspiel gegen Münster gewesen, sagt Christian Held, bevor er auf den Gezeiten Haus Cup vorausblickt: „Wir freuen uns auf den extremen Härtetest gegen Würzburg am Samstag. Das wird eine gute Standortbestimmung – wo uns bestimmt die Grenzen aufgezeigt werden.“

Für Trier spielten: Kyle Dranginis (11 Pkt, 3 Stl), Kevin Smit (3 Pkt, 4 Reb), Rupert Hennen (2 Pkt), Lucien Schmikale (10 Pkt, 2 Stl), Kilian Dietz (6 Pkt, 5 Reb), Simon Schmitz (11 Pkt, 3 Ast), Thomas Grün (4 Pkt), Stefan Ilzhöfer (4 Pkt, 4 Reb), Jordan Geist (29 Pkt, 7 Stl), Till Gloger (9 Pkt) und Vincent Hennen (0 Pkt).

Beste Werfer WWU Baskets Münster: Helge Baues (15 Pkt), Marck Coffin (9 Pkt), Max Fouhy (9 Pkt)

Autor: Dr. Peter Bieg, web: römerstrom-gladiators.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben