Sie sind hier
Home > Fussball > Elisa Senß bleibt bei der SGS

Elisa Senß bleibt bei der SGS

SGS Essen bei SPORTregio.de

Elisa Senß hat ihren Vertrag mit der SGS Essen vorzeitig bis 2023 verlängert.

Mittelfeldspielerin Elisa Senß bleibt der SGS erhalten: Sie hat ihren im Sommer auslaufenden Vertrag um zwei Jahre verlängert. Damit ist sie nach Lena Ostermeier bereits die zweite SGS-Spielerin, die in dieser Saison ihren Vertrag verlängert hat.

Elisa Senß sagt: „Ich freue mich über die Vertragsverlängerung, weil hier die Möglichkeiten für mich sehr gut sind um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu machen. Ich fühle mich bei der SGS wohl und möchte der Mannschaft mit allem was ich habe weiterhelfen.“

SGS-Cheftrainer Markus Högner sagt: „Elisa passt von ihrem Charakter und ihrer Einstellung her sehr gut nach Essen. Sie hat sich bei uns von Anfang an als Stammspielerin durchgesetzt. Gerade im Mittelfeld ist sie eine Spielerin, die wirklich den Unterschied ausmachen kann. Sie wird für unsere Mannschaft auch in den nächsten Jahren ein ganz wichtiger Eckpfeiler sein.“

SGS-Geschäftsführer Florian Zeutschler sagt: „Elisa hat in den ersten zwei Jahren bewiesen, dass sie in die erste Liga gehört. Sie ist auf und neben dem Platz ein wichtiger Bestandteil geworden. Wir freuen uns auf die nächsten Jahre mit ihr!“

Senß spielt seit 2019 für die SGS. Davor war sie für den SV Meppen aktiv. In ihrer ersten Saison in Essen stand sie in allen Spielen auf dem Platz und erreichte mit ihrem Team das Finale im DFB-Pokal. In der aktuellen Spielzeit verpasste sie verletzungsbedingt lediglich ein Spiel. Insgesamt kommt sie auf 43 Pflichtspieleinsätze (3 Tore) im Trikot der SGS.

Autor: Jürgen Ruhrmann, web: sgs-essen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben