Sie sind hier
Home > Basketball > Ein guter Tag für die Saarlouis Royals!

Ein guter Tag für die Saarlouis Royals!

TV Saarlouis Royals bei SPORTregio.de

Diesen Mittwoch werden wohl alle Mitglieder, Fans und Freunde der Royals in guter Erinnerung behalten!

Es war ein Mittwoch der Entscheidungen. Am Nachmittag fand im VIP-Raum der Stadtgartenhalle die ordentliche Mitgliederversammlung des BC Saarlouis, Trägerverein der Royals, statt.

Dabei wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Der kommissarische Vorstand, der seit dem letzten Jahr, nach dem Ausscheiden von Marc und Anja Tepest, die Geschicke des Vereins lenkte, bestand aus dem 1. Vorsitzenden Ralf Anstätt, seinem Stellvertreter Markus Hollecker und dem Kassierer Mario Jakobs.

Anstätt und Hollecker stellten ihre Ämter zur Verfügung, Mario Jakobs wurde in seinem Amt bestätigt und von der Versammlung einstimmig wiedergewählt. Zum 1. Vorsitzenden des Vereins wurde der Saarlouiser Handwerksmeister und Unternehmer Karl Heinz Becker gewählt. Zum 2. Vorsitzenden wurde der aus Mettlach stammende, in Saarlouis ansässige Unternehmer Paul Kast gewählt – beide ebenfalls einstimmig.

Während einer anschließend stattfindenden Pressekonferenz,

an der mit Reiner Calmund auch ein Freund und Unterstützer der Royals teilnahm, stellte der neue Vorstand sein Programm vor. Karl Heinz Becker betonte, dass Basketball für ihn Neuland sei, das er zunächst erkunden müsse. Im Mittelpunkt allen Handelns werde jedoch der Sport stehen. Dazu hatte er gleich eine Überraschung mit dabei. Oli Kraulich, ein »Urgestein« des Saarlouiser Basketballs, wird dem Verein künftig wieder als sportlicher Berater zur Seite stehen.

Für Paul Kast ist es eine Ehrensache, dass man als verantwortlicher Unternehmer der Gesellschaft etwas zurückgibt. Er will dies unter anderem als ehrenamtlicher Vorstand beim BC Saarlouis tun und forderte gleichzeitig dazu auf, ihn dabei zu unterstützen, und zwar jeder so, wie es ihm möglich sei.

Ehrenamtlicher Arbeit gab er dabei den gleichen Stellenwert wie pecuniärer Hilfe. Er betonte, dass der neugewählte Vorstand alles daran setzen werde, die Royals nach vorne zu bringen, sowohl sportlich wie auch finanziell. Deshalb stünden für ihn Jugend- und Nachwuchsarbeit sowie das Engagement der Royals im Schulsport ganz oben auf der To-do-Liste. Kast möchte auch eine Lanze für den in Deutschland allzu vernachlässigten Frauensport brechen.

Sascha Schmidt,

der aus beruflichen Gründen erst vor kurzem seine Managertätigkeit aufgegeben hatte, übernimmt zusammen mit Ralf Anstätt auf Wunsch des neuen Vorstands das Management des Vereins.

Reiner Calmund

richtete in seiner unnachahmlichen Art einen engagierten Appell an alle, die Royals nach Kräften zu unterstützen und wies auf den Wert einer Ballsport-Bundesligamannschaft in der Region hin. Er betonte dabei, wie wichtig es gerade für Kinder sei, wenn sie einmal die Gelegenheit hätten, von Profisportlerinnen trainiert zu werden. Die Motivation, die dadurch entstünde, sei mit Geld nicht zu bezahlen und für die Gesellschaft von immenser Bedeutung.

Um 19.30 Uhr schließlich war Anwurf zum wichtigen Nachholspiel der Saarlouis Royals gegen die XCYDE Angels Donauries. Man hatte das Gefühl, dass die Royals durch die Entscheidungen im Vorfeld beflügelt wurden. In den ersten Minuten der Partie brannten sie ein Feuerwerk ab und spielten die Angels regelrecht gegen die Wand. Spielstand nach 3 Minuten 12:1. Es dauerte bis zur Mitte des ersten Viertels, bevor Nördlingen halbwegs vernünftige Angriffe zustande brachte. Danach entwickelte sich ein durchaus sehenswertes und phasenweise interessantes Basketballspiel.

Während Saarlouis mit einer Dreierquote

von 35% absolut im Soll lag, versagten die Gäste mit ihren Dreiern total und brachten lediglich einen von 19 Versuchen in der Reuse unter. Der Kanadierin Rashida Timbilla, Sami Hill und einer starken Luisa Geiselsöder war es zu verdanken, dass Nördlingen die Viertel 2–4 offen halten konnte. Ex-Royals-Spielerin Magaly Meynadier wurde von einer kleinen Gruppe Luxemburger Fans lautstark unterstützt, wirkte insgesamt jedoch etwas übermotiviert und konnte nicht an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen. Auch Aleksandra Racic, Topscorerin der Angels, fand nicht ins Spiel und enttäuschte.

Bei Saarlouis glänzte eine sehr gut aufgelegte Bronaza Fitzgerald mit Double/Double (17 Pts./15 Reb.), stark auch Rodriguez (14 Pts.) und Hearn, die trotz intensiver Bewachung 12 Punkte erzielte und sich 7 Rebounds schnappte. Das Spiel endete 74:54. Für die Royals war dieser Sieg immens wichtig, verschafft er der Mannschaft doch ein wenig Luft und hat gezeigt, wie gut die Harmonie innerhalb des Teams ist. Nach der bitteren Niederlage in Wasserburg war dies genau die richtige Antwort!

So blickte man bei den Royals in Saarlouis am Ende dieses 28. November 2018 allseits in zufriedene Gesichter. Es war ein guter Tag.

Let’ go Royals!

Am kommenden Sonntag um 16.00 Uhr steht bereits das nächste Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Göttingen an. Für Coach Ondrej Sykora wieder ein sehr wichtiges Spiel, wo seine Mannschaft die Punkte behalten möchte.

Autor: TV Saarlouis Royals Pressestelle, web: saarlouis-royals.net

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben