Sie sind hier
Home > Radsport > Drei Olympia-Medaillengewinner sind die Stars in Friesenheim

Drei Olympia-Medaillengewinner sind die Stars in Friesenheim

Die 18-jährige Alessa-Catriona Pröpster vom RSC Ludwigshafen gewann in Berlin vier DM-Titel. (Foto: Michael Sonnick)
Die 18-jährige Alessa-Catriona Pröpster vom RSC Ludwigshafen gewann in 
Berlin vier DM-Titel. (Foto: Michael Sonnick)

Die Bahnrad-Veranstaltungen um die „Silbernen Eulen“ waren in den 50er bis 80er Jahre für viele Sportfreunde legendäre Erlebnisse. Stets gut gefüllt waren die Zuschauerränge der Radrennbahn an der Weiherstraße in Ludwigshafen-Friesenheim. Nach der Wiederbelebung vor vier Jahren verspricht der Renntag am Donnerstag, den 22. August ein Leckerbissen für alle Sportfans zu werden. Verdient hätten die Sportler, sowie die ehrenamtlichen Helfer des RSC Ludwigshafen ganz sicher auch wieder volle Ränge, denn solch ein illustres Fahrerfeld findet man in der Region kaum, wohl auch nicht oft in anderen Sportarten.

Kein geringerer als Mark Cavendish,

30-facher Etappensieger der Tour de France und Olympia Silbermedaillen Gewinner in Rio hat gemeldet. Dazu der wohl erfolgreichste deutsche Bahnsprinter der Gegenwart, Maximilian Levy. Er hat bereits eine olympische Silber- und Bronzemedaille in seiner Sammlung. Die Olympiasiegerin im Teamsprint Miriam Welte aus Kaiserslautern ist, ganz klar Publikumsliebling auf allen pfälzischen Bahnrennen, führt das Feld der Frauen-Sprinter an. Diese drei waren außerdem bereits alle Welt- und Europameister, eine Aufzählung all Ihrer Titel würde jeglichen Rahmen sprengen.

Welt- und Europameisterin ist auch Alessa-Catriona Pröpster

vom ausrichtenden Verein RSC Ludwigshafen e. V., die bei der Bahnrad-DM in Berlin vier DM-Titel errang. Die Titelgewinne sind zwar in der U19-Klasse errungen, aber Sie misst sich an dem Abend mit Miriam Welte unter anderem im 500m Zeitfahren. Für beide ist dies eine Ihrer, wenn nicht sogar die Lieblingsdisziplin.

Natürlich ist wie zu besten Zeiten der „Silbernen Eulen“ das 2er-Mannschaftsfahren mit internationaler Besetzung das Hauptereignis auf dem 333 Meter langen Beton-Oval . Neben den 16 Mannschaften bei den Männern, treten davor bereit 12 Teams bei den Frauen an. Aus deutscher Sicht haben der frischgebackene Deutsche Meister und Dritte der Ludwigshafener Sixdays-Night Maximilian Beyer mit Leon Rhode Siegambitionen. Aber die Konkurrenz ist riesengroß. Die Schweizer Claudio Imhof und 6-Tage-Spezialist Tristan Marguet werden ebenso um den Sieg mitmischen wie die Briten Mark Cavendish mit Ethan Vernon. Weitere Rennen an dem Abend sind der in Japan so berühmte Kampfsprint namens Keirin, sowie ein Punktefahren für die Männer. Insgesamt liegen bereits heute Meldungen aus 12 Nationen vor. Großartiger Sport ist garantiert. Dies liegt auch daran, dass der Welt-Radsportverband UCI dem Rennen den Status vergeben hat, dass die Sportler Weltranglisten-Punkte erhalten. Diese Punkte wiederum ermöglichen den Zugang zu den Weltcups.

Der Renntag auf der Radrennbahn in Ludwigshafen-Friesenheim startet am Donnerstag, den 22. August um 17.30 Uhr und endet um ca. 21.30 Uhr. Eintrittskarten sind an den Abendkassen an der Radrennbahn in Ludwigshafen-Friesenheim in der Weiherstraße erhältlich.

Weitere Informationen gibt es auf den Internetseiten des Vereins unter www.rsc-ludwigshafen.de und über Miriam Welte unter www.miriamwelte.de.

Autor: Michael Sonnick, web: rsc-ludwigshafen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben