Sie sind hier
Home > Wintersport > Die Vorentscheidung um den Sieg bei der Vierschanzentournee ist gefallen

Die Vorentscheidung um den Sieg bei der Vierschanzentournee ist gefallen

Ein zufriedener Bundestrainer Werner Schuster. (Foto: Harmut Reuschel)

Beim dritten Springen der diesjährigen Vierschanzentournee am Berg Isl in Innsbruck ist die Vorentscheidung um den Gesamtsieg gefallen. Der Japaner Ryoyu Kobayashi konnte auch dieses Springen für sich entscheiden. Er führt nun in der Gesamtwertung der Tournee fast uneinholbar mit 45 Punkten vor dem deutschen Markus Eisenbichler. Dem Japaner kam in Innsbruck neben seinen beiden überragenden Sprüngen von 136,5 mtr. und 131 mtr. aber zu Gute dass sein deutschen Widersacher einen seiner schwächeren Wettkämpfe ablieferte.

Eisenbichler patzte

bereits in der Qualifikation und erreichte bei seinen beiden Wettkampfsprüngen die Weiten von 129 mtr. und 123 mtr. was im in Innsbruck lediglich zu Platz 13 reichte. Trotzdem gab es im deutschen Lager versöhnliche Töne. Schließlich sprang Stefan Leyhe auf Platz 4 und bestätigte damit seine anhaltende Leitungssteigerung von Springen zu Springen. Da auch Richard Freitag mit Rang 8 einen soliden Wettkampf ablieferte und Eisenbichler seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung halte konnte waren die Mienen von Bundestrainer Werner Schuster und dem gesamten Betreuerstab durchaus entspannt.

Das große Ziel

sind ja die nordischen Skiweltmeisterschaften im österreichischen Seefeld vom 19. Februar bis 3.März 2019 und mit einem möglichen zweiten Platz in der Gesamtwertung durch Eisenbichler und den ansteigenden Formkurven von Leyhe und Freitag ist der Ausblick der deutschen Springer auf dieses Großereignis sicherlich nicht allzu schlecht.
Freilich wird es auch bei der WM nur einen Mann geben den es dort zu schlagen gilt – den Japaner Kobayashi.

Der Überflieger

schickt sich an am Sonntag in Bischofshofen den Grand Slam – also den Gewinn aller 4 Einzelspringen bei der Tournee – unter Dach und Fach zu bringen um damit seine erste Vierschanzentournee zu gewinnen. Damit wäre er nach Sven Hannawald und Kamil Stoch erst der dritte Spinger dem dieses Kunststück im Verlauf der 67. Tourneen gelang.

Autor: Hartmut Reuschel, web: vierschanzentournee.com

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
    nach oben