Sie sind hier
Home > Handball > Das Benefizspiel für Fabian Pozywio war ein voller Erfolg

Das Benefizspiel für Fabian Pozywio war ein voller Erfolg

Fabian Pozywio (rechts) verwandelte in seinem Benefizspiel einen Siebenmeter
Fabian Pozywio (rechts) verwandelte in seinem Benefizspiel einen Siebenmeter.
(Foto: M. Sonnick)

Das Benefizspiel für den Handballer Fabian Pozywio aus Dirmstein in der Sporthalle in Frankenthal war ein voller Erfolg. Der Zweitligist TSG Ludwigshafen-Friesenheim hatte sich sofort bereit erklärt ein Spiel gegen die „Eckbach Gekkos“ von der HSG Eckbachtal, die in der Pfalzliga spielen, zu bestreiten. Das Spiel mit dem Motto „Freiwurf für Fabi“ endete mit einem 38:25 Sieg am Freitagabend für die Eulen aus Ludwigshafen. Nach dem Einlaufen der Mannschaften wurde ein Film gezeigt, der den Vorfall auf der Party nachstellte und Fabians Rückkehr ins Leben dokumentierte. Fabian schaute sich das Spiel zusammen mit seiner Mutter Björg und seinem Vater Andreas am Spielfeldrand aus an.

Ausverkaufte Halle

Vor eintausend Zuschauern in der ausverkauften Sporthalle Am Kanal warfen die „Eckbach Gekkos“ durch Rechtsaußen Tobias Lerzer sogar das erste Tor. Dies war allerdings die einzige Führung für die „Gekkos“ im Spiel, allerdings konnte das Team von Trainer Thorsten Koch bis zur 13. Minute gut mithalten. Torwart Tobias Häuselmann parierte einige Bälle und bekam vom Publikum Sonderapplaus. Bis zur Halbzeit zogen die Friesenheimer mit Trainer Benjamin Matschke auf 21:10 Tore davon. Zur Mitte der zweiten Halbzeit gab es den emotionalsten Moment des Spieles. Zum Siebenmeterwurf wurde Fabian Pozywio eingewechselt und verwandelte den Siebenmeter gegen Roko Peribonio zum Stand von 16:26. Sein Bruder Julian hob Fabian vor Freude in die Höhe und die Zuschauer feierten Fabian minutenlang mit Standing Ovations.

Beginn mit 3 Jahren

Der 21-jährige Fabian hat zusammen mit seinem Bruder Julian bereits mit drei Jahren mit dem Handballspielen begonnen und spielte in der Mannschaft im Rückraum in der Mitte bzw. links. Eulen-Torwart Roko Peribonio wechselte dann als Feldspieler zum Gegner und bezwang seinen normalen Feldspieler David Schmidt, der das Torwarttrikot übergezogen hatte und auch ein paar Bälle abwehren konnte. Die Akteure zeigten dann noch einige Handball-Kunststücke und das Spiel endete einem 38:25 Toren-Sieg für die Eulen. Beste Werfer der TSG Ludwigshafen-Friesenheim waren Patrick Weber mit zehn Toren und Alexander Falk, der sieben Treffer erzielte.

Verabschiedung

Nach dem Spiel verabschiedete sich die Eulen-Mannschaft von Fabian Pozywio und wünschte ihm alles Gute. Super zufrieden waren auch die Organisatoren Heike Wiesner und Marcus Zemihn aus Maxdorf. „Da unsere Halle zu klein ist sind wir nach Frankenthal gegangen. Zuerst hatten wir als Ziel 500 Zuschauer, doch dann war das Spiel innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Vielen Dank an alle Sponsoren und alle Leute für die Hilfsbereitschaft und die Unterstützung“, sagte Marcus Zemihn nach dem Spiel. Danach wurden noch signierte Trikots von den Adlern Mannheim, Rhein-Neckar-Löwen, Frischauf Göppingen, Christian Dissinger vom THW Kiel, dem VfB Stuttgart und Eintrittskarten für den FCK, Mainz 05 und Sandhausen versteigert. Der Reinerlös kommt Fabian Pozywio für seine ambulante Tagesreha zu Gute, da die Krankenkasse die Zahlung eingestellt hat.

Spende

Es besteht zudem auch die Möglichkeit für Fabian Pozywio zu spenden und zwar an die Sparkasse Rhein-Hardt (Kontoinhaber Fabian Pozywio). Die Bankverbindung mit der IBAN-Nummer lautet wie folgt : DE42546512400114137714.

Das nächste Bundesliga-Heimspiel der Eulen findet am Freitag, den 17. Februar um 19 Uhr in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen gegen die DJK Rimpar Wölfe aus Würzburg statt. In der 2. Handball-Bundesliga liegt die TSG Ludwigshafen-Friesenheim nach der Hinrunde auf dem sechsten Rang in der Tabelle. Weitere Informationen über die TSG Ludwigshafen-Friesenheim gibt es im Internet unter www.die-eulen.de sowie über die HSG Eckbachtal unter www.hsg-eckbachtal.de.

Autor: Michael Sonnick, web: die-eulen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de

Schreibe einen Kommentar

nach oben