Ott Tänak legt vor bei der ADAC Rallye Deutschland 2019

ADAC Rallye Deutschland, Gruppenfoto. (Foto ADAC Motorsport)

ADAC Rallye Deutschland, Gruppenfoto. (Foto ADAC Motorsport) WM-Spitzenreiter gewinnt Auftaktprüfung St. Wendeler Land Feierliche Eröffnungsfeier des deutschen WM-Laufs im Servicepark am Bostalsee München/Nohfelden. Die ADAC Rallye Deutschland hat begonnen. Bei idealen Wetter- und Streckenbedingungen erlebten die Fans im Saarland einen ebenso stimmungsvollen wie packenden Auftakt des deutschen Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft.

Auto-Klassiker bei der ADAC Europa Classic in Südtirol

Ein Klassiker unter den Klassikern: Der Mercedes 300 SL Roadster. (Foto: ADAC Motorsport)

Ein Klassiker unter den Klassikern: Der Mercedes 300 SL Roadster. (Foto: ADAC Motorsport) Rollendes Museum unterwegs am Fuße der Dolomiten Britische Roadster-Perlen, italienische Design-Klassiker und deutsche Technik-Ikonen Fahrspaß im Kurvenparadies München. Vom 2. bis zum 6. September ist die Gegend um Schenna in Südtirol das Terrain für eine Oldtimerwanderung der eindrucksvollen

ADAC Opel e-Rally Cup: Weltweit erster Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Auf der IAA feiert der Opel Corsa-e Rally Weltpremiere . (Foto: ADAC Motorsport / © Opel)

Auf der IAA feiert der Opel Corsa-e Rally Weltpremiere. (Foto: ADAC Motorsport / © Opel) Opel und ADAC setzen gemeinsame Nachwuchsförderung fort Vorhang auf für etwas ganz Neues: Opel und der ADAC e.V. setzen ihre gemeinsame Nachwuchsförderung im kommenden Jahr mit einem innovativen Projekt fort: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet

Bahnradasse siegen in Ludwigshafen-Friesenheim

Miriam Welte und Maximilian Levy siegten auf der Radrennbahn in Ludwigshafen-Friesenheim. (Foto: Michael Sonnick)

Miriam Welte und Maximilian Levy siegten auf der Radrennbahn in Ludwigshafen-Friesenheim. (Foto: Michael Sonnick) Die bekanntesten Bahnradasse siegten auch auf der Radrennbahn in Ludwigshafen-Friesenheim. Die Olympiasiegerin im Teamsprint und Weltmeisterin Miriam Welte aus Otterbach bei Kaiserslautern gewann das 500 Meter Zeitfahren in 35,20 Sekunden vor der Italienerin Miriam Vece in 35,82 Sekunden. Im