Sie sind hier
Home > Fussball > Anyomi verlässt die SGS

Anyomi verlässt die SGS

SGS Essen bei SPORTregio.de

Nicole Anyomi wird die SGS Essen im Sommer verlassen. Sie wechselt zu Eintracht Frankfurt. Nach sieben Jahren im SGS-Trikot widmet sich Nicole Anyomi einer neuen Herausforderung. Zur neuen Saison schließt sie sich Eintracht Frankfurt an.

Nicole Anyomi sagt: „Die richtigen Worte zu finden, fällt mir schwer. Ich habe mich in Essen zu einer Bundesligaspielerin entwickelt und wurde über die Jahre immer wieder vom Verein unterstützt. Ein Highlight war das Pokalfinale und dann meine Nominierung in die Nationalmannschaft. Nun aber habe ich mich entschieden eine neue Herausforderung anzunehmen. Im Sommer werde ich den Verein verlassen und zu Eintracht Frankfurt wechseln. Ich hatte eine super Zeit bei der SGS Essen und möchte mich für die Zeit bei allen bedanken die mich auf meinem Weg begleitet haben.“

SGS-Cheftrainer Markus Högner sagt: „Nicole ist eine sehr gute und verdiente Spielerin, die nun den nächsten Schritt gehen will. Wir wünschen ihr dafür alles Gute und dass sie weiterhin gesund bleibt. Unsere Aufgabe ist es nun, die Lücke, die Nicole hinterlässt, zu schließen. Die nächsten jungen Talente stehen schon in den Startlöchern.“
Anyomi spielt seit 2014 bei der SGS. Mit 16 Jahren gab sie ihr Debüt in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga. Ihre Abschlussqualitäten öffneten Anyomi auch international alle Türen: Zusammen mit SGS-Torhüterin Stina Johannes gewann sie 2017 die U17-Europameisterschaft. Im Februar bestritt Anyomi ihr erstes Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft. Insgesamt kommt sie auf 83 Pflichtspieleinsätze für die SGS (21 Tore).

Autor: Jürgen Ruhrmann, web: sgs-essen.de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben