Sie sind hier
Home > Motorsport > 4. Lauf der Motorradweltmeisterschaft in Spielberg / Österreich

4. Lauf der Motorradweltmeisterschaft in Spielberg / Österreich

Andrea Dovizioso auf Ducati gewinnt zum 3. Mal am Red Bull Ring. (Foto: moto-foto)
Andrea Dovizioso auf Ducati gewinnt zum 3. Mal am Red Bull Ring. (Foto: moto-foto)

Andrea Dovizioso gewinnt im Ducati-Land

Mit einer Doppelveranstaltung auf dem Red Bull Rind in Spielberg findet die MotoGP die Fortsetzung der laufenden Saison. Rennen 1 fand am gestrigen Sonntag statt, Rennen 2 dann am kommenden Sonntag.

Damit gibt es nach Jerez das zweite Doppelrennen in der Motorradweltmeisterschaft – 2 WM Läufe auf der gleichen Strecke innerhalb einer Woche. Läuft alles wie geplant wird es im November das Saisonfinale in Portimao/Portugal geben womit die WM dann in 14 Rennläufen ausgetragen wurde was einer würdigen Weltmeisterschaft entspricht.

Zwei Yamahas in Startreihe 1

Noch immer fehlt verletzungsbedingt Weltmeister Marc Marquez, wie schon zuvor wurde er von Honda Testfahrer Stefan Bradl ersetzt. Für den (Doping) gesperrten Andrea Iannone saß wieder Bradley Smith auf der Aprilia GP und Ducatipilot Francesco Bagnaia, ebenfalls noch verletzt, wurde durch Ducati Tester Michele Pirro vertreten. Somit gingen am Samstagmittag 22 der schnellsten Motorradfahrer der Welt in das zweigeteilte Qualifikationstraining um die Startaufstellung für den Sonntag auszufahren.

Dabei erwies sich diesmal nicht die Yamaha M1 vom Wunderknaben Fabio Quartararo am schnellsten – für ihn reichte es diesmal nur zu Platz 2. Für ganz vorn im Grid hat sich Teamkollege Maverick Vinales qualifiziert, zwischen die beiden Yamahas drückte sich Jack Miller mit der Ducati GP20. Ersatzfahrer Stefan Bradl stellte die Repsol Honda auf Startplatz 19.

Die MotoGP schrammt knapp an der Katastrophe vorbei

Der Rennsonntag auf der 4,3 Km langen Powerstrecke in der Steiermark wurde dann zur Mut und Nervenprobe für die Beteiligten. Gab es bereits im Rennen der Moto2 einen furchterregenden Unfall mit einem verletzten Piloten benötigte die MotoGP mehrere Schutzengel um eine Katastrophe zu verhindern.

In Runde 8 kam es im schnellen Bergauf Stück zu Kurve 3 zu einer Kollision zwischen Johann Zarco und Franco Morbidelli. Dabei wurden die Piloten meterweit aus dem Sattel geschleudert und die Maschinen in mehrere Stücke zerrissen.

Valentino Rossi und Maverick Vinales brauchten alles Glück der Welt da Motoren und Fahrwerke der verunfallten Maschinen die beiden Yamahafahrer nur um Zentimeter verfehlten. Glück im Unglück für alle das der Horrorcrash keine ernsthaften Verletzungen bei den Beteiligten hervorgerufen hat.

Ducati setzt Siegesserie am Red Bull Ring fort

Nach Abbruch und Neustart des Rennens wurde auf der von der Rennleitung festgelegten 20 Rundendistanz toller Motorradrennsport geboten. Jack Miller/Ducati, Pol Espargaro/KTM, Andrea Dovizoso/Ducati sowie die beiden Suzukipiloten Alex Rins und Joan Mir lieferten sich einen spannenden Rad an Radkampf um die Spitze.

Doch wieder einmal war es P. Espargaro den eine schier unglaubliche Pechserie aus dem Rennen riss. Vor Wochenfrist in aussichtsreicher Position liegend wurde er beim Grand Prix in Tschechien von Johann Zarco abgeräumt, jetzt passierte das Gleiche durch KTM Teamkollege Oliveira! Nachdem die bärenstarke KTM nicht mehr im Rennen war übernahmen die Ducatis von Miller und Dovizioso das Kommando, gefolgt vom Suzuki Duo Rins / Mir.

Als auch noch Alex Rins seine GSX-RR in Kurve 7 im Kiesbett versenkte war der Weg für Andrea Dovizioso frei. Er gewann zum dritten Mal nach 2017 und 2019 das Rennen auf dem Red Bull Ring und setzt damit die Ducati-Siegesserie in Österreich fort.

Zweiter wurde nach einem dramatischen Finish Joan Mir vor Jack Miller. Eine sehr diskrete Vorstellung gab Stefan Bradl der nur Letzter werden konnte. Viel wichtiger als Siege und Platzierungen ist jedoch die Erkenntnis dass die Motorradweltmeisterschaft gestern nach 2 Horrorunfällen eigentlich nur Sieger hatte !!!

Autor: Hartmut Reuschel, web: motogp.com/de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben