Sie sind hier
Home > Motorsport > 10. Rennwochenende der Superbike Weltmeisterschaft in Jerez/Spanien

10. Rennwochenende der Superbike Weltmeisterschaft in Jerez/Spanien

Toprak Razgatlioglu gewinnt beide Läufe in Jerez. (Foto: moto-foto)
Toprak Razgatlioglu gewinnt beide Läufe in Jerez. (Foto: moto-foto)

Todessturz am Samstag

Beim 10. Rennwochenende im andalusischen Jerez sollte mit 2 Rennläufen und einem Sprintrennen der Endspurt der diesjährigen Superbike-WM eingeläutet werden. Doch ein tragischer Todessturz sollte die Pläne durcheinander bringen. Als es am Samstag Mittag beim Supersport 300 Rennen zu einem Sturz mit mehreren Piloten kam war schnell klar das der Unfall schlimme Folgen haben wird. Zu massiv war der Unfall in der auch der erst
15-jährige Yamahafahrer Dean Berta Vinales aus Spanien verwickelt war. Zunächst wurden die nachfolgenden Rennen am Samstag verschoben, später dann ganz abgesagt. Wenig später hatten dann die Offiziellen die traurige Pflicht den Teams und Anwesenden an der Strecke mitzuteilen dass der spanische Nachwuchsfahrer den Unfall nicht überlebt habe und im Medical Centre verstorben sei.

Fortsetzung der WM mit Doppelsieg von Razagtlioglu

Sehr früh am Samstag Mittag wurde beschlossen den Ablauf der WM-Rennen der Superbiker am Sonntag zu ändern. Anstelle eines Sprint und eines Hauptrennens wurden beiden Hauptrennen über 20 Runden am Sonntag gefahren, das Sprintrennen entfiel dafür ganz. Der in der Gesamtwertung führende Toprak Razgatlioglu war der Fahrer, der unter den speziellen Bedingungen die für die beiden Rennen galten, am besten mit den Gegebenheiten zu recht kam und beide Läufe für sich entscheiden konnte. Rennen 1 war dabei vom Duell zwischen Razagtliogliu und Titelverteidiger Jonathan Rea gekennzeichnet. 20 Runden kämpften beide Kontrahenten Rad an Rad, letzlich konnte der türkische Yamahafahrer in Runde 13 durch ein klassisches Ausbremsmanöver gegen Rea dieses Duell für sich entscheiden. Nach einem starken Rennen holte sich Ducati-Pilot Scott Redding den letzten Platz auf dem Siegerpodest. Dort gab es auf Grund des schweren Unfalls vom Vortag nur eine sehr dezente und kurze Poduimszeremonie.

Auch in Rennen 2 hieß der Sieger nach 20 Runden Toprak Razagtliogliu. Doch anders als in Lauf 1 war diesmal Scott Redding der Hauptgegner des Türken der sich über die komplette Renndistanz den Angriffen des Briten erwehren musste. Wie knapp der Rennausgang war zeigen die 0,113 Sekunden Vorsprung die der Sieger auf den Zweitplazierten beim Überqueren der Ziellinie hatte. Dritter wurde Alvaro Bautista der damit innerhalb von einer Woche für das bislang schwer gebeutelte Honda Team den zweiten Podestplatz einfahren konnte. Im WM-Gesamtklassement führt Razgatlioglu mit 20 Punkten Vorsprung auf Rea und 74 Punkten auf Redding.

WM-Punkte für Jonas Folger

Trotz Platz 13 in Rennen 2 ist der erhoffte Befreiungsschlag für Jonas Folger auch in Jerez ausgeblieben. Der BMW-Pilot, mit grossen Hoffnungen in die Saison gestartet,
holte in Spanien drei weitere WM-Zähler und hat nach 29 Rennen aktuell nur 19 WM- Punkte. Ob dies ausreichen wird um 2022 wieder eine Platz im Starterfeld der Superbike-WM zu bekommen gilt mehr als fraglich. Nach einem Wochenende wie dem in Jerez sind dies jedoch wohl die kleineren Probleme.

Autor: Hartmut Reuschel, web: motogp.com/de

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Markus Schneider
betreibt SPORTregio.de seit 20 Jahren. Bereits 1998 hat er damit begonnen, eine Plattform für Sportvereine, Sportverbände und Medienvertreter zur erstellen und zu pflegen. Bis heute wurden bei SPORTregio.de über 20.000 Berichte gepostet umd unzählige Fotos veröffentlicht. Danke an alle Mitwirkenden, die dies alles ermöglicht haben.
http://www.schneider-nk.de
nach oben