>
Sie sind hier: BERICHTE

Inken Henningsen bleibt eine Löwin

Mit der Weiterverpflichtung von Inken Henningsen haben die GISA LIONS SV Halle eine wichtige Säule in ihrem Team halten können. Inken hat in der vergangenen Saison oftmals mit ihren Distanzwürfen Akzente setzen können und wird mit dieser und anderen Fähigkeiten auch in der kommenden Spielzeit wichtig für das Team sein. Mit 6,2 Punkten pro Spiel und 33 verwandelten 3-Punkt Würfen von 98 Versuchen zeigt auch die Statistik der abgelaufenen Saison genau diese Stärke.

GISA LIONS Geschäftsführerin Dr. Cornelia Demuth kommentierte die weitere Zusammenarbeit so: „Inken-Viktoria Henningsen kommt aus unserem eigenen Nachwuchs. Sie ist längst in der ersten Bundesliga angekommen und wir erinnern uns immer wieder an ihre spektakulären Distanzwürfe, egal ob sie auf dem Basketballfeld oder vom Sprungturm waren. Nach dem Abschluss ihres Studiums an der Polizeifachschule Aschersleben ist der Berufseinstieg in unserer Stadt gelungen. Dank der Zusammenarbeit mit den Firmen Timo Wendler und Bauverein Energie- und Service GmbH wird sie auch in der kommenden Saison für die GISA LIONS auf Punktejagd gehen. Wir freuen uns auf ihren Einsatz“

Inken Henningsen selbst sieht die Vertragsverlängerung als wichtigen Baustein in ihrer Entwicklung „Ich freue mich auf das neue Team und auf die neue Saison. Mein Ziel ist es mich weiter zu entwickeln und mit der Mannschaft die bestmögliche Leistung zu bringen. Außerdem freue ich mich auf unsere Fans, die uns wieder lautstark unterstützen und wir sie hoffentlich mit unseren Leistungen begeistern können.“

René Spandauw traut Inken Henningsen für die kommende Saison sehr viel zu „Inken hat ihre zweite volle Saison in der ersten Liga gut überstanden, da diese Zweite meistens die schwerste ist, sollte die kommende Spielzeit leichter für sie sein. Sie hat im Sommer hart an ihrer Physis gearbeitet, ich freue mich die Resultate auf dem Feld zu sehen.“

In dieser Woche stehen für alle bereits in Halle befindlichen Spielerinnen die Medizinchecks im Universitätsklinikum Halle bei Dr. Rüdiger Neef an.


Eingestellt am 10.08.2017 um 10:42 Uhr Von: Cornelia Demuth