>
Sie sind hier:

Welch ein großartiges Spiel …

Als ich gestern abend mit meinem amerikanischen Freund vor dem Bildschirm saß und wir uns das Basketballspiel Keltern gegen Saarlouis anschauten, wollte er mir partout nicht glauben, dass Keltern Tabellenführer und Saarlouis Tabellenachter ist. »That’s not true. Impossible.«, grummelte er immer wieder in seinen Bart.

Ja, es fehlte nicht viel zu einer faustdicken Überraschung, viel weniger jedenfalls als die sieben Punkte im Endergebnis zum Ausdruck bringen. Hier standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Keltern hatte mehr Spielerinnen zur Verfügung und Saarlouis zollte am Ende des Spiels seiner höheren Foulbelastung Tribut. Es war sicher das beste Saisonspiel der Royals. Die Mannschaft trat als kompaktes Team auf. Spielerinnenwechsel bemerkte man überhaupt nicht. Es schien weitgehend wie aus einem Guss. Auffällig die Leistungssteigerungen einiger Spielerinnen in den letzten vier Wochen, allen voran Nani Ilmberger, Jamailah Adams und Levke Brodersen. Apropos Levke Brodersen: Sie konnte das von Keltern ins Spiel gebrachte »Föhr-Duell« der beiden besten deutschen Aufbauspielerinnen Stina Barnert und Levke Brodersen im gestrigen Spiel eindeutig für sich entscheiden. Levke führte und steuerte das Spiel der Royals von der ersten Minute an ganz souverän. Nebenbei erzielte sie noch 20 Punkte. Und wenn Anne Simon ihre Position einnahm, ging das genauso weiter. Bis drei Minuten vor Schluss wogte das Spiel hin und her, keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen, beide Mannschaften kämpften sich immer wieder heran. In Minute 38 hieß es 86:85 für Keltern. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 4 Spielerinnen der Royals mit je 4 Fouls belastet. Eckerle und Niedola schieden nacheinander mit dem 5. Foul aus. Ausgerechnet in dieser entscheidenden Phase geriet das Spiel der Royals ein ganz klein wenig aus den Fugen. Keltern legte den Finger in die Wunde, zog auf 90:85 und schließlich auf 93:86 davon. Saarlouis hatte nichts mehr entgegen zu setzen und unterlag ein bisschen unglücklich.

Vor dem Spiel hatte ich prophezeiht, dass in dieser Saison in der DBBL jeder jeden schlagen könne. Nicht nur das Spiel Keltern vs. Saarlouis stützt diese These, viel mehr noch die Begegnungen Herne vs. Wasserburg (79:75) und Chemnitz vs. Bad Aibling (69:57). Keltern hat sich durch den Erfolg über die Royals einen komfortablen Vorsprung als Tabellenführer verschafft. Die Royals fallen durch den Erfolg von Chemnitz auf Platz 9 zurück. Es bleibt also spannend, vor allem im unteren Tabellendrittel, wo zum Ende der Saison noch alle Kellerkinder gegeneinander spielen und Federn lassen müssen.

Für Statistik-Freaks: Für die Royals punkteten zweistellig Sabine Niedola (24), Levke Brodersen (20), Nani Ilmberger (15), Jamailah Adams (13).

Together strong!


Eingestellt am 05.02.2018 um 07:03 Uhr Von: Royals Pressestelle