>
Sie sind hier:

HVS-Newsletter 48-2017

energis-Cup-Finale 2017.

Das Finale des energis-Cups 2017 findet am Sonntag, 10. Dezember 2017, in den Sporthallen Marpingen und Alsweiler statt. Spielbeginn in beiden Hallen ist jeweils um 10.00 Uhr. Erstmals wird das Finalturnier des energis-Cups dabei in diesem Jahr in dem Modus eines Final-Fours ausgetragen. Die qualifizierten Mannschaften spielen in je zwei Halbfinalspielen die Finalmannschaften aus, die dann den energis-Cup-Sieger 2017 unter sich ausmachen.

Die männliche Jugend spielt die Halbfinalspiele in der Sporthalle in Alsweiler aus. Die Siegerehrung für die beiden Drittplatzierten der männlichen Jugend C und B findet im Anschluss an die Spiele direkt in der Sporthalle Alsweiler statt.

Die weibliche Jugend spielt die Halbfinalspiele in der Sporthalle Marpingen aus. Auch hier findet die Siegerehrung für die beiden Drittplatzierten der weiblichen Jugend C und B direkt im Anschluss an die Spiele statt. 

Die vier Finalspiele finden alle in der Sporthalle Marpingen statt. Im Anschluss findet die Siegerehrung für die erst- und zweitplatzierten Mannschaften statt, der HVS lädt diese Mannschaften auch noch zu einem kleinen Imbiss ein.

 

Spielplan energis-Cup-Finale 2017, 10. Dezember 2017

 

Uhrzeit Halle

10:00 Sporthalle Marpingen wJC VTZ Saarpfalz - SV 64 Zweibrücken

10:00 Sporthalle Alsweiler mJC SG Merchweiler-Quierschied - HSG DJK Nordsaar

10:45 Sporthalle Marpingen wJC HSG Marpingen-Alsweiler - SG Brotdorf-Merzig-Hilbringen-Losheim

10:45 Sporthalle Alsweiler mJC TuS Wiebelskirchen - SV 64 Zweibrücken

11:20 Marpingen und Alsweiler Sieger-ehrung drittplatzierte Mannschaften C-Jugend

11:30 Sporthalle Marpingen wJB HSG Marpingen- Alsweiler - HSG Fraulautern-Überherrn

11:30 Sporthalle Alsweiler mJB SG Merchweiler- Quierschied - HG Saarlouis

12:15 Sporthalle Marpingen wJB SV 64 Zweibrücken - SG Merzig-Hilbringen-Brotdorf

12:15 Sporthalle Alsweiler mJB SV 64 Zweibrücken - SG Homburg-Saarpfalz

12:50 Marpingen und Alsweiler Sieger-ehrung drittplatzierte Mannschaften B-Jugend

13:30 Sporthalle Marpingen wJC Finale

14:30 Sporthalle Marpingen mJC Finale

15:30 Sporthalle Marpingen wJB Finale

16:30 Sporthalle Marpingen mJB Finale

 

ca. 18:00

Sporthalle Marpingen Sieger-ehrung erst- und zweitplatzierte Mannschaften C-Jugend und B-Jugend

 

 

Frauen-WM: Deutsche Damen sichern sich nach Kantersieg die Tabellenführung

(dhb). Emily Bölk war nach ihrer WM-Torpremiere für Deutschland überglücklich, ihre Mitspielerinnen feierten den Sprung an die Tabellenspitze ausgelassen mit den Fans: Doch nach dem 24:9 (10:3)-Kantersieg gegen den überforderten Außenseiter China richtete sich am Mittwoch die Konzentration der deutschen Handballerinnen gleich auf den Gruppen-Showdown bei der Heim-WM gegen Vize-Weltmeister Niederlande.

"Das ist ein kleines Endspiel", sagte Spielführerin Anna Loerper. Auch Bölk dachte wenige Minuten nach der Schlusssirene in Leipzig sofort an das brisante Duell gegen den Nachbarn. "Der Pflichtsieg gegen China ist spätestens im Hotel abgehakt. Im Derby gegen Holland wollen wir uns den Gruppensieg sichern", sagte Bölk. Durch den dritten Sieg im vierten Turnierspiel darf die Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler mit 7:1 Punkten auf eine optimale Ausgangsposition für das Achtelfinale hoffen. Bei einem weiteren Erfolg am Freitag, 8. Dezember 2017, um 18.00 Uhr (live im TV bei Sport1) gegen die Niederlande (5:3 Punkte) hätte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) Platz eins sicher und würde damit in der K.o.-Runde auf einen vermeintlich leichteren Gegner treffen. Bei einer Niederlage ist aber auch ein Absturz auf Rang drei möglich.

"Der Sieg gegen China war standesgemäß. Auf unsere Abwehrleistung können wir aufbauen", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Weniger Gegentreffer hatte das DHB-Team in einem WM-Spiel zuletzt 1965 bei der Heim-WM gegen Dänemark (7:5) kassiert. "Wir haben das Spiel durch eine starke Defensive gewonnen", sagte Biegler.

Beste deutsche Werferin gegen die in allen Belangen unterlegenen Chinesinnen war Ausnahmetalent Bölk mit vier Toren. Damit ist das "Wunderkind" endgültig im Turnier angekommen. Die 19 Jahre alte Rückraumspielerin, die die ersten beiden Spiele gegen Kamerun (28:15) und Südkorea (23:18) aufgrund einer Fußverletzung verpasst hatte, war danach sichtlich zufrieden. "Ich bin erleichtert, dass ich meine ersten Treffer erzielt habe", sagte Bölk.

Nach dem vorzeitigen Achtelfinaleinzug durch den Punktgewinn im Krimi gegen Serbien (22:22) am Dienstagabend ließ der EM-Sechste gegen den Dritten der Asienmeisterschaft vor 3165 Zuschauern von Beginn an keine Zweifel am Erfolg aufkommen. Die "Ladies" zeigten zwar erneut einige Schwächen im Angriff, doch die Abwehr vor einer starken Torfrau Clara Woltering entwickelte sich zu einer Festung.

Das DHB-Team baute seinen Vorsprung dadurch kontinuierlich aus und Woltering gelang eine Premiere. Die Torhüterin von Bundesligist Borussia Dortmund erzielte in ihrem 220. Länderspiel ihren ersten Treffer zum 9:1 (26.), als die Chinesinnen in Unterzahl ihre Torfrau zugunsten einer Feldspielerin herausgenommen hatten. Woltering erledigte aber auch ihre Hauptaufgabe bravourös und wehrte in den ersten 30 Minuten 10 von 13 Bällen ab. Am Ende wurde sie zur Spielerin des Spiels gewählt.

Angesichts der deutlichen Dominanz gegen einen harmlosen Gegner wechselte Biegler schon in der ersten Halbzeit munter durch und konnte so 24 Stunden nach dem schweren Spiel gegen Serbien wertvolle Kräfte mit Blick auf den weiteren Turnierverlauf sparen. Der Bundestrainer ließ auch im zweiten Durchgang kräftig rotieren, im Tor löste die bisher bärenstarke Katja Kramarczyk Woltering ab. Auch die Torhüterin von Bayer Leverkusen war von den schwachen Chinesinnen kaum zu überwinden.

 

31. Sparkassen-Cup in Merzig wirft seine Schatten voraus

Zum Jahresende zwischen Neujahr und den Weihnachtsfeiertagen ist es wieder soweit: Vom 27.-29. Dezember 2017 steht der 31. Sparkassen Cup 2017 –  das Top-Handball-Turnier für männliche A-Jugend Nationalmannschaften –vor der Tür… und von Ruhe und Besinnlichkeit kann dort anders als an den Feiertagen keine Rede sein. Auf Spannung und Action kann der Handball-Fan hier in der Merziger Thielsparkhalle rechnen.

Nach dem 30. Veranstaltungsjubiläum im vergangenen Jahr bereiten die Organisatoren des HSV Merzig-Hilbringen die 31. Auflage dieses international renommierten Handball-Events vor. Wer heute schon die internationalen Handball-Stars von Morgen sehen möchte, besucht bereits seit 1987 jedes Jahr gerne eines der größten Turniere seiner Art in Europa und wurde seither noch nie enttäuscht.

Auch in diesem Jahr konnte wieder ein attraktives Teilnehmerfeld für das Turnier gewonnen werden. Neben einigen „Stammgästen“ wie der Auswahl des deutschen Handballbundes oder der isländischen Nationalmannschaft konnte man auch Nationen nach Merzig locken, die bisher nur selten zu sehen waren – etwa Italien oder Weißrussland. 

 

Die Teilnehmer 2017 sind:

-Deutscher Handballbund

-Italien

-Island

-Weißrussland

-Polen

-Schweiz

-Niederlande

-Handball-Verband Saar

Die Veranstaltung lebt seit über 30 Jahren von Engagement und Einsatz des Vereins HSV Merzig-Hilbringen, seinen Sponsoren und Förderern und seinen vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Alle Sportbegeisterten und solche die es werden wollen, sind zu dieser Top-Veranstaltung herzlich eingeladen. Der Karten-Vorverkauf ist bereits gestartet. Näheres erfährt man unter www.sparkassencup-merzig.de.

 

Vorschau, 2. Bundesliga Männer

(hgs). So enttäuscht, wie die 1310 Fans in der Stadtgartenhalle war am Samstagabend auch Philipp Kessler, Coach der HG Saarlouis: „Das war nicht das, was ich von meinen Jungs sehen will, das ist nicht das, was ich erwarte und das war nicht das, was ich den Fans hier zumuten kann.“, fand der Trainer klare Worte und entschuldigte sich für die Leistung der Mannschaft bei der verdienten 25:29 (15:15)-Heimniederlage gegen Eintracht Hildesheim.

Saarlouis war etwas schwerfällig in die Partie gestartet, behauptete in der Anfangsphase einen Zwei-Tore-Vorsprung (6:4 nach zehn Minuten), konnte den sogar weiter ausbauen auf 9:5 (13.) und 10:.6 (18.), gab dann aber die Kontrolle nach und nach ab. Savvas Savvas traf und Saarlouis verlor immer mehr den Faden und die Disziplin. Und so kam es, wie es kommen musste: Nach 21 Minuten glich Hildesheim beim 11:11 durch einen Tempogegenstoß erstmals aus und Kessler nahm seine erste Auszeit. Die wirkte, denn der grippegschwächte Lars Weißgerber traf doppelt und stellte das Ergebnis noch einmal auf 13:11 (23.). Ein Dreierpack vom Hildesheimer Goalgetter Savvas Savvas, zweimal vom Siebenmeter-Punkt und einmal aus dem Rückraum, brachte die erste Gästeführung in der 28. Minute (13:14). Und als Lungela in Überzahl zum 13:15 einnetzte, schien der Pausenvorsprung der Eintracht sicher. Doch Neuzugang Moritz Barkow und Lars Weißgerber mit einem Last-Second-Treffer stellte die Anzeigetafel auf 15:15. Alles möglich – auch eine Leistungssteigerung der Gastgeber.

Die ersten drei Minuten der zweiten Spielhälfte blieben noch ausgeglichen, auch weil Pat Schulz einen Siebenmeter von Savvas abwehrte und Barkow im Gegenzug sicher vollstreckte (16:16, 33.). In der Folge bekamen die Gastgeber aber immer weniger auf die Reihe. Zwei Siebenmeter-Gegentore, ein Treffer vom Kreis (Tzoufras) und die Gäste setzten sich auf 16:19 (38.) ab. Die nächste Auszeit der Saarländer verpuffte, Hildesheim baute den Vorsprung weiter aus, und als Weißgerber mit einem laschen Siebenmeterwurf an Twartz scheiterte, Tzoufras und Lungela nachlegten (18:23, 46.) war die Vorentscheidung gefallen. Saarlouis fand weder Kraft, noch spielerische Mittel, der Partie noch einmal eine Wende zu geben. Nur Ergebnis-Kosmetik blieb.

Für die Saarländer war diese Niederlage schmerzlich und man ist jetzt genau da, wo man eigentlich nicht mehr sein wollte: mittendrin im Abstiegskampf. Jetzt folgen zwei ganz schwere Auswärts-Partien in Hamm und in Wilhelmshaven. Im letzten Heimspiel kam der ASV Hamm Westfalen allerdings gegen Essen nicht über ein Unentschieden hinaus. Vielleicht kann also auch die HGS am Samstag, 9. Dezember 2017, ab 19.15 Uhr etwas Zählbares mitnehmen.

 

Vorschau, A-Jugend-Bundesliga Süd

Nach einem spielfreien Wochenende der gesamten Liga, an dem lediglich ein Nachholspiel ausgetragen wurde, geht es in der A-Jugend-Bundesliga für das Team des SV 64 Zweibrücken mit einem Heimspiel weiter. In der Zweibrücker Ignaz-Roth-Halle kommt es zum Duell zweier direkter Tabellennachbarn in der erweiterten Spitzengruppe. Mit einem Heimsieg könnte der SV 64 an dem momentan noch vor ihm liegenden TSV Wolfschlugen in der Tabelle vorbeiziehen. Anwurf der Begegnung ist am Sonntag, 10. Dezember 2017, um 14.00 Uhr.

 

Vorschau, RPS-Liga Männer

Als klarer Favorit dürfte der SV 64 Zweibrücken am kommenden Wochenende in das Heimspiel in der RPS-Oberliga gehen. Zu Gast beim Tabellenvierten ist der Vorletzte, die SG Gösenroth-Laufersweiler. Die Partie in der Ignaz-Roth-Halle in Zweibrücken steigt am Samstag, 9. Dezember 2017. Anwurf ist um 18.00 Uhr.

Auch für die VTZ Saarpfalz kommt es am 14. Spieltag als Tabellenzweitem zu einem Duell gegen ein Team aus dem Tabellenkeller. Dabei muss die VTZ allerdings auswärts antreten, gastiert beim TV Bitburg. Gespielt wird dieses Duell ebenfalls am Samstag, 9. Dezember 2017, um 18.00 Uhr.

Weiter Punkte gegen den Abstieg sammeln – das muss das klare Ziel der HSG Völklingen sein in ihrem nächsten Heimspiel. Zu Gast in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen ist der Tabellensechste VTV Mundenheim. Kein leichtes Spiel also für die HSG, das am Samstag, 9. Dezember 207, um 19.30 Uhr angeworfen wird.

Der heimstarke Tabellenführer HF Illtal wird am Sonntag, 10. Dezember 2017, in der heimischen Hellberghalle in Eppelborn versuchen, den Platz an der Sonne zu verteidigen. Gegner ist die HSG Worms. Gespielt wird um 18.00 Uhr.

 

Vorschau, RPS-Liga Frauen

Ein weiteres Saar-Derby steht nach dem spielfreien Wochenende in der RPS-Liga der Frauen an. Am Sonntag, 10 Dezember 2017, empfängt der HSV Püttlingen die HSG Marpingen-Alsweiler zum Duell Fünfter gegen Vierter. Für Spannung ist im Püttlinger Trimm-Treff ab 16.00 Uhr also gesorgt.

Die positive Punktebilanz behalten, das möchten die Damen des SV 64 Zweibrücken auch nach dem Duell des 14. Spieltags gegen Tabellenschlusslicht TG Waldsee. Die Gastgeber sind bislang noch sieglos, konnten in 13 Partien erst zwei Unentschieden erkämpfen. Das Gastspiel des SV 64 steigt am Samstag, 9. Dezember 2017, um 18.00 Uhr.


Eingestellt am 10.12.2017 um 17:22 Uhr Von: Dr. Sebastian Brückner