>
Sie sind hier:

Enthüllung einer Gedenktafel zu Ehren Ludwin Kleins

1 Die Bronzeplakette wurde am Haus der Leichtathletik durch Olga Klein und Gerd Meyer enthüllt, hier mit SLB-Präsident Lothar Altmeyer (li.) und LCR-Vorsitzendem Thomas Klein (Foto: Werner Klein).

Der LC Rehlingen hat am Haus der Leichtathletik zum Gedenken an seinen ehemaligen Vorsitzenden Ludwin Klein ein Bronzerelief mit dem Porträt des 2012 Verstorbenen angebracht. Die feierliche Enthüllung der Plakette fand in Anwesenheit seiner Frau Olga, vieler Wegbegleiter und Freunde aus dem Saarland und dem benachbarten Frankreich statt.

“Innovationskraft, Entscheidungsfreude, Hartnäckigkeit und Ausdauer des Menschen Ludwin Klein prägten das Bild des LC Rehlingen über Jahrzehnte hinaus“, so beschrieb Gerd Meyer, ehemaliger Präsident des Landessportverbandes Saar und derzeitiger Vorsitzender der saarländischen Sportstiftung, die Bedeutung Ludwin Kleins, der am 8. Oktober 2017 80 Jahre alt geworden wäre.

Er würdigte das Lebenswerk des verstorbenen LCR-Ehrenvorsitzenden und zeigte in seiner Rede die Verdienste Ludwin Kleins für die saarländische Leichtathletik auf. Unter seinem langjährigen Vorsitz habe der LC eine herausragende Stellung in der Leichtathletik des Landes erworben. Mit dem Pfingstsportfest habe er den Verein und seine Heimat in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt gemacht. “Und wenn er von etwas überzeugt war, dann hat er dafür gekämpft, wie beim Bau des Hauses der Leichtathletik.“, hielt er fest. „Seine herausragende Eigenschaft war, über die Grenzen hinaus zu denken; dabei ließ er nie die Menschen um sich herum außer Acht, pflegte den Umgang mit vielen Sportlern und lud Sportler aus aller Herren Länder nach Rehlingen ein. Es gelang ihm sogar, eine Delegation von DDR-Sportlern beim Pfingstportfest starten zu lassen. Anerkennung erhielt Klein mit seiner Arbeit als Meeting Direktor, indem er Schatzmeister und Vizepräsident der Dachorganisation der German Meetings wurde.“ Seine guten Kontakte pflegte er auch mit den westlichen Nachbarn, und die Trainingslager gehörten laut Meyer zu Ludwin Kleins Meisterwerken. Mit dem Haus der Leichtathletik habe er sein Werk vollendet, und es “ hätte unseren Lui natürlich besonders gefreut, dass Sportminister Klaus Bouillon im Vorfeld dieser Ehrung sozusagen als Geschenk zugesagt hat, dieses großartige Nachwuchsleistungszentrum durch den Bau einer Halle mit Laufschlauch und Sprunganlage noch zu erweitern und aufzuwerten.“

Dies alles werde durch die Familie, die Freunde und die vielen freiwilligen Helfer ermöglicht, die ehrenamtlich für den Verein arbeiten. Letztendlich würden die tragenden Säulen des Vereins und der Vorstand, heute unter der Führung von Thomas Klein, dem Neffen des Geehrten, Bestand haben und seinem Erbe gerecht werden.

Zum Abschluss stellte Gerd Meyer fest, dass der Verein “in seinem Jubiläumsjahr einer der mitgliedsstärksten und populärsten Sportvereine im Saarland ist, ein Verein, der erfolgreich alle integriert und in dem sich alle wohl fühlen.“

Nach der Ansprache enthüllten Olga Klein und Gerd Meyer zu Ehren Ludwin Kleins am Tag seines 80. Geburtstags, fünf Jahre nach seinem Tod und zehn Jahre nach dem ersten Spatenstich des integrativen Hauses der Leichtathletik eine Bronzeplakette. 


Eingestellt am 11.10.2017 um 18:18 Uhr Von: Lutwin Jungmann