>
Sie sind hier:

Jan Bühn und Marvin Fritz starten beim 24-Stunden-Rennen in Le Castellet/Frankreich

Marvin Fritz (Neckarzimmern/Startnummer 7) wurde mit dem YART-Yamaha Team WM-Dritter (Foto: Hermann Rüger).

Am Wochenende (16.-17. September) findet mit dem legendären Bol d’Or das 24-Stunden-Rennen in Le Castellet/Frankreich als Auftakt zur Endurance-Langstreckenweltmeisterschaft für die Saison 2017/2018 statt. Mit am Start sind auch die Motorradrennfahrer Jan Bühn aus dem badischen Kronau sowie Marvin Fritz aus Neckarzimmern. Der 24-jährige Marvin Fritz wurde mit seinen Teamkollegen Broc Parkes (AUS) und Kohta Nozane (Japan) vom YART-Yamaha Team aus Österreich in seiner ersten kompletten Langstrecken-Saison gleich WM-Dritter. „Wir hatten zweimal nur ganz knapp den Sieg verpasst, nun kennen wir alle die Rennstrecken und möchten um den Titel kämpfen“, ist Marvin Fritz voller Hoffnung. Den WM-Titel holte sich beim letzten Rennen noch das GMT 94 Yamaha-Team vor dem Suzuki Endurance Racing Team. Das Voelpker NRT48-BMW Team by Schubert-Motors von Jan Bühn belegte als bestes deutsches und bestes BMW-Team den 14. Gesamtrang unter 54 Teams. Marvin Fritz wurde mit seinem YART-Team bei den Rennen in Le Mans/Frankreich und Oschersleben jeweils Zweiter und verpasste den ersten WM-Sieg nur um wenige Sekunden. Für Jan Bühn und Marvin Fritz ist es der erste Start in Le Castellet, denn im Vorjahr kollidierte der Termin mit dem Motorrad-IDM Finale in Hockenheim. Die beiden Freunde sind 2008 zusammen im Kiefer-Racing Team in der IDM (125 ccm Klasse) gefahren und wurden beide Supersport-IDM Meister, Marvin Fritz gelang dies 2014 und ein Jahr später 2015 wurde Jan Bühn sein Nachfolger. Das Team vom 26-jährigen Jan Bühn fuhr im Vorjahr in der Stocksport-Wertung, beim Heimrennen in Oschersleben belegte es den zweiten Platz und beim 8-Stunden-Rennen auf dem Slovakia-Ring stand das BMW-Trio mit Jan Bühn, Julian Puffe (Schleiz) und dem Österreicher Stefan Kerschbaumer als Sieger ganz oben auf dem Podium. Im Gesamtklassement belegte das BMW-NRT48-Team den vierten Gesamtrang im FIM Endurance World Cup. Für die neue Saison ist das Team nun in die EWC-Klasse umgestiegen und geht mit Jan Bühn sowie Lucy Glöckner (Krumhermersdorf) und Stefan Kerschbaumer (AUT) an den Start. Der Teamchef vom BMW-NRT48-Team Ingo Nowaczyk konnte den ehemaligen Superbike-WM Sieger Max Neukirchner als Teammanager verpflichten.

Die 5,791 km lange Rennstrecke „Circuit Paul Ricard“ liegt in der Region Provence-Alpes an der Cote d’Azur in Südfrankreich. Das 24-Stunden-Rennen, der 81. Bol d’Or, wird am Samstag um 15 Uhr gestartet. Im WM-Kalender gibt es noch ein weiteres 24-Stunden-Rennen in Le Mans/Frankreich sowie drei 8-Stunden-Rennen. Diese werden auf dem Slovakia-Ring, in Oschersleben (am 8.-9. Juni 2018) in der Nähe von Magdeburg sowie mit dem Finale in Suzuka/Japan ausgetragen. Jan Bühn freut sich auf den WM-Auftakt: „Wir waren in den letzten zwei Jahren immer das Beste deutsche Team und auch das erfolgreichste BMW-Team. Zusätzlich sind wir beim Heimrennen von unserem Teamchef Ingo Nowaczyk als Zweiter auf das Podium gefahren, das Highlight war aber der Sieg auf dem Slovakia-Ring in der Stocksport-Wertung und der fünfte Gesamtrang. Ich möchte an meine guten Leistungen anknüpfen und das 24-Stunden-Rennen erstmals zu Ende fahren.“ Im Vorjahr gewann das Suzuki Endurance Team das Rennen, das Voelpker NRT48-BMW Team belegte den zehnten Rang. Weitere Informationen über das legendäre 24-Stunden-Rennen gibt es im Internet unter www.boldor.com und www.FIMEWC.com sowie über Jan Bühn unter www.jan-buehn.de.


Eingestellt am 14.09.2017 um 08:10 Uhr Von: Michael Sonnick