>
Sie sind hier:

Die Hürde „Play-Off Viertelfinale“ wurde genommen

Jetzt steht die nächste Aufgabe unmittelbar bevor. Der Gegner im Halbfinale: der TSV Wasserburg. Pressesprecher Mike Caspers im Gespräch mit Headcoach Hermann Paar.

Mike Caspers: Hermann, ein spannende Viertelfinalserie hast du mit deiner Mannschaft gespielt. Gegen Herne gab es mit drei intensiven Spielen für das Team, die Fans und dich das volle Programm.

Hermann Paar: Es war das erwartet intensive Viertelfinale auf Augenhöhe mit drei spannenden Spielen. Wir haben den Kampf und die Intensität angenommen und letztlich aus meiner Sicht auch verdient das Halbfinale erreicht. Eine wirkliche Energieleistung unseres Teams!

Mike Caspers: Im letzten Jahr war es das Finale. Jetzt spielen die Royals bereits im Halbfinale gegen Wasserburg, die Konstellation in der Tabelle nach Abschluss der Hauptrunde wollte es so. Und morgen, am Ostermontag, kommt es in der Halle des deutschen Meisters, in der BADRIA, zu Spiel 1 in der „Best of three“ Serie.

Hermann Paar: Ich persönlich finde es gut, dass wir schon im Halbfinale gegen Wasserburg spielen. „Best of three“ ist in Anführungszeichen immer „etwas leichter“ für den „vermeintlich schwächeren“ Gegner. In der „Best of five“ Serie musst du schon drei Spiele gewinnen, um weiter zu kommen oder wie in der DBBL, Meister zu werden. Bei „Best of three“ reicht ein Sieg, um zum „Do or Die“ Spiel“ zu kommen. Und in solch einem Spiel ist dann alles möglich! Heisst für mich, für das Team: wir wollen natürlich das Finale erreichen! Sonst brauchen wir ja nicht zu spielen.

Mike Caspers: Hermann, lass‘ uns mal mit ein paar Beispielen etwas in die Zukunft – die nächsten Wochen – schauen.  Viele Varianten sind möglich: Wasserburg setzt sich im ersten Spiel morgen Nachmittag durch. Am kommenden Donnerstagabend geht es dann schon um alles. Das gleiche Szenario, wenn Saarlouis in Wasserburg Spiel 1 sensationell gewinnen würde. Eine volle Stadtgartenhalle mit fantastischen Fans würde da helfen. Das wissen wir auch aus anderen Spielen. Ein Ausgleich der Serie am Donnerstag, egal in welcher Reihenfolge, würde die Serie nach Wasserburg zurückbringen.

Hermann Paar: Egal wie, die Mannschaft wünscht sich, ich wünsche mir ein wirklich VOLLE Halle am kommenden Donnerstagabend. Das ist das Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen! Da brauchen wir jede Unterstützung die möglich ist! Play-Off heisst gewinnen, egal wie hoch. Wenn wir Spiel 1 in Wasserburg verlieren würden, ist es egal ob mit einem Punkt oder mit 20! Das Spiel am Donnerstag ist das entscheidende! Und das wird in unserer Stadtgartenhalle gespielt! Deswegen noch einmal der Aufruf an unsere Fans, uns am kommenden Donnerstag um 19:30 Uhr möglichst zahlreich und lautstark zu unterstützen! Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen!

Mike Caspers: Egal was passiert, die Saison wird nach dem Halbfinale nicht vorbei sein. Einer der Kontrahenten wird im Finale dieser Saison stehen, der andere spielt zwei Partien um Platz 3, entweder gegen Keltern oder Marburg.

Hermann Paar: Konkret beschäftigen wir uns nur mit Wasserburg und dem Halbfinale. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass die Saison so oder so noch nicht vorbei ist! Das „kleine Finale“ um Platz 3 hat auch einen Wert an sich.

Mike Caspers: Nach der Saison ist vor der Saison. Wie weit sind bereits deine Planungen für die kommende Spielzeit? Gibt es schon Neuigkeiten? Es kommen ja auch neue Aufgaben als Bundestrainer hinzu.

Hermann Paar: Natürlich beschäftigen wir uns auch schon mit der kommenden Saison. Die neue Struktur der Royals ist ja jetzt auch offiziell kommuniziert worden und ich persönlich möchte mich bei allen handelnden Personen bedanken, die uns durch diese schwierige Saison gebracht haben! Der Kader, der so gute sportliche Ergebnisse erreicht hat, soll, wenn es nach mir geht, größtenteils so zusammen gehalten werden. Meines Wissens gibt es auch schon sehr gute Gespräche zwischen dem neuen Management und den Spielerinnen. Zusätzlich brauchen wir Verstärkungen und auch da dürfte es bereits bald Ergebnisse geben.

Meine Aufgabe als Bundestrainer gehe ich mit dem notwendigen Respekt an und momentan rede ich viel mit den Nationalspielerinnen und dem Betreuerstab. Ende Juli wird es zum ersten Lehrgang nach Kienbaum gehen und Anfang August steht voraussichtlich ein Vier-Nationen-Turnier in Amsterdam auf dem Plan. Aber zuerst sehen wir mit Spannung auf die Auslosung der (Vierer-) Gruppen am 4. Juli in München.

Mike Caspers: Zum Abschluss dieses Interviews die Frage nach „deinem“ Schulprojekt „Basketball“. Wie geht es weiter mit dem Nachwuchs und der Jugend?

Hermann Paar: Es ist UNSER Schulprojekt, getragen vom TV Saarlouis, dem BV Saar und vielen Engagierten, wie Carmita Utta und seit neuestem auch von unserer ehemaligen Bundesligaspielerin Biggi Hartung. Nicht zu vergessen das Engagement unserer Spielerinnen, allen voran Magaly Meynadier. Dank deren Einsatz, dank dieser Unterstützung ist es ein so großer Erfolg geworden und es wird weiter gehen. In diesem Schuljahr werden wir u.a. noch mit der Grundschule in Gisingen und dem SOS Kinderdorf Saarbrücken zusammenarbeiten. Aus diesem Schulprojekt ist die U10 Gruppe von Zuzi Polonyiova entstanden, wo wir in der Zwischenzeit 20 Kinder im Training haben (Dienstags, 17:15 Uhr, Kreissporthalle). Am Aufbau darüber bis hin zur Regionalligamannschaft, die übrigens erfreulicherweise eine durchgehend gute Saison gespielt hat, arbeiten wir derzeit. In den nächsten beiden Wochen wird sich entscheiden, ob wir in der nächsten Saison sogar wieder eine Mannschaft in der Weiblichen-Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) haben werden. Auch hier stehen gute Entscheidungen an und es wird in die richtige Richtung gedacht und gearbeitet. So kann es weiter gehen!

Mike Caspers: Hermann, vielen Dank für das Gespräch. Toi, toi, toi fürs Halbfinale und alles was noch kommt!


Eingestellt am 17.04.2017 um 18:24 Uhr Von: Mike Caspers