>
Sie sind hier:

Tobias Blum und Martina Schumacher beherrschen 10.000-Meter-Meisterschaften

(Fotos: LC Rehlingen)

Bei den Saarlandmeisterschaften der Langstrecken im Rehlinger Bungertstadion gingen am 1. April in den Aktivenklassen über 10.000 Meter beide Titel an den LC Rehlingen. Den Wettbewerb der Frauen gewann die Senioren-Vizeweltmeisterin Martina Schumacher in souveräner Manier. Sie verbesserte ihre fünf Monate alte Bestleistung um fast 30 Sekunden auf 37:35,72 Minuten. Bis zum W40-Saar-Rekord fehlten ihr nur 4,31 Sekunden. Hilfreich für die Rehlingerin war, dass sie in einem gemischten Wettbewerb mit den Senioren laufen konnte. „Es war für mich perfekt wegen der Männergruppe“, gestand sie zufrieden. „Es hat Spaß gemacht, aber der Wind! Ohne ihn wäre es optimaler gewesen.“

Das Männerrennen war für den Deutschen U23-Crosslauf-Meister Tobias Blum eine ebenso klare Angelegenheit. Schon nach 100 Metern befand er sich allein auf weiter Flur. Nur eine Vierergruppe mit Dennis Zimmer, Reiner Zender (beide LC Rehlingen), Sascha Anton und Thomas Weber (beide Grojos LTF Elversberg) konnte sich der unvermeidlichen Überrundung durch Tobias Blum sehr lange widersetzen.  Der hochgewachsene Rehlinger spulte die 25 Runden in Laufschuhen locker und mit großen Schritten ab und lief nach 32:30:58 Minuten über die Ziellinie. „Das war ein Trainingslauf“, gab er zu Protokoll. „Die Zeit ging gut rum, es hat Spaß gemacht, auch weil Leute da waren und uns angefeuert haben.“ Ein ernsteres 10.000-Meter-Rennen erwartet den 22-Jährigen bei den Deutschen Meisterschaften am 13 Mai in Bautzen. Sein hochgestecktes Ziel: die Norm (29:38 Minuten) für die U23-EM im Juli in Bydgoszcz (Polen). Der nächste Wettkampf steht schon am kommenden Sonntag an mit den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon.

Nach gut zwei Minuten folgte im Bungertstadion auf Platz zwei sein Vereinskamerad Dennis Zimmer (34:39,71 Min.), der kurz vor dem Lauf beschlossen hatte, für Reiner Zender (ebenfalls LC Rehlingen), die Pace zu machen. Der 52-Jährige hatte sich für die M45 gemeldet, um in einem flotten Rennen möglichst die 35-Minuten-Marke zu unterbieten.  Das gelang ihm mit 34:42,63 Minuten, einer Spitzenzeit auf nationaler Ebene, in überzeugender Weise.

Sechs DM-Normen für den Nachwuchs

Im Jugendbereich ragten fünf Mädchen und ein Junge dadurch heraus, dass sie die Normen für die Deutschen Meisterschaften unterboten. Gleich drei waren es im 3.000-Meter-Lauf der W15 mit der überlegenen Siegerin Sarah Laschinger (TV Auersmacher), die mit 10:53,17 Minuten unter 11 Minuten blieb. Die Zweite Hannah Seel (LC Rehlingen) mit 11:15,68 Minuten und die Dritte Jana Berger (LC Rehlingen) mit 11:28,38 Minuten erfüllten ebenfalls das geforderte Minimum (11:30,00 Min.). Bei der weiblichen U18 unterboten Miriam Marx (LV Merzig) und Katharina Welker (LC Rehlingen) mit 10:53,17 bzw. 11:15,68 Minuten die Norm (11:50,20 Min.) recht deutlich. Schließlich überzeugte auch Tom Niesporek (LAZ Saar 05 Saarbrücken) bei den U18 mit einer Zeit unter neun Minuten. Die Uhr zeigte genau 8:59,10 Minuten.

Als Gast vom Erfurter LAC legte Tina Donder bei der weiblichen Jugend U20 die 3.000 Meter in 9:41,27 Minuten zurück und zeigte damit eine der besten Leistungen des Tages. In der deutschen Rangliste 2016 hätte ihre Zeit zu Platz sechs gereicht.


Eingestellt am 03.04.2017 um 17:22 Uhr Von: Lutwin Jungmann