>
Sie sind hier:

Fabian Kreim die Dritte

(Foto: ADAC Saarland)

Skoda-Pilot gewinnt auch 2017 die ADAC Saarland-Pfalz Rallye.

Perfekter Saisonauftakt für den amtierenden Deutschen Rallyemeister Fabian Kreim. Der Skoda-Pilot gewinnt den ersten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft, die ADAC Saarland-Pfalz Rallye in St. Wendel.

Besser hätte der Start in die neue Rallye-Saison für Fabian Kreim und seinen Co-Piloten Frank Christian nicht laufen können: Das Duo gewinnt, wie schon in den beiden Vorjahren, die ADAC Saarland-Pfalz Rallye, vor Christian Riedemann / Michael Wenzel (Peugeot 208 T16 R5) und Rene Mandel / Dennis Zenz (Ford Fiesta R5). Eine klare Sache war es allerdings nicht, denn am Ende trennten 15,7 Sekunden Platz eins und zwei.

Am Freitagabend ging es pünktlich um 18.00 Uhr los. Drei Wertungsprüfungen standen bei der ersten Etappe der ADAC Saarland-Pfalz Rallye an (Haupersweiler 1 und 2 und der KÜS Stadtrundkurs). Die WP Haupersweiler 1 ging klar an Fabian Kreim, vor Rene Mandel (Ford Fiesta R5) und Dominik Dinkel (Skoda Fabia R5). Auf WP 2, dem KÜS Stadtrundkurs, trumpfte dann Altmeister Sandro Wallenwein (Skoda Fabia R5) groß auf und brannte die schnellste Zeit in den Asphalt, vor Christian Riedemann (Peugeot 208 T16) und Dominik Dinkel. Auf WP 3 (Haupersweiler 2) war dann wieder Fabian Kreim der Schnellste, vor Riedemann und Mandel.

Fabian Kreim ging somit als Erster in den zweiten Tag und gab die Führung bis zur Zielrampe auch nicht mehr ab. Wie eng es an der Spitze war, zeigte der Kampf um Platz 2 zwischen Christian Riedemann und Rene Mandel. Erst auf der vorletzten Wertungsprüfung (WP 11), dem KÜS-Rundkurs in der Innenstadt von St. Wendel, gelang es Riedemann sich abzusetzen und konnte den Vorsprung vor Mandel dann auf der letzten WP verteidigen.

Eine beachtliche Leistung lieferte Gaststarter Fürst Albert von Thurn und Taxis mit Gesamtrang sechs ab. Sein Rückstand auf den Sieger betrug im Ziel 2:49 Minuten. Für ihn war St. Wendel aber lediglich die Generalprobe für die Europäische Rallye Meisterschaft (ERC), an der er in diesem Jahr im Skoda Fabia R5 teilnehmen will.

Im Gesamtergebnis der ADAC Saarland-Pfalz Rallye war Steven Gisch der beste Saarländer, er kam im Mitsubishi Lancer Evo IX auf Rang 15, was gleichzeitig in der Division 2 des ADAC Rallye Masters Platz zwei hinter Hermann Gaßner sen. (Mitsubishi Lancer Evo X) bedeutete.

In der Masters Division 4 schaffte es Uwe Gropp (Citroen DS3) auf Rang vier, Carsten Mohe gewann diese Division im Renault Clio R3T. Erfreulich aus saarländischer Sicht das Abschneiden von Max Schumann im Suzuki Swift Sport, er gewann die Division 6. Gleich dahinter reiht sich der ADAC Saarland Rallye Junior Tarek Hamadeh-Spaniol (Suzuki Swift Sport) ein.

Und noch ein Saarländer absolvierte diese Rallye mit Bravour: Roman Schwedt aus Heusweiler im Opel Adam R2. Der erst 18-jährige Newcomer schaffte es bei seiner Premiere in der Rallye Meisterschaft direkt auf Gesamtrang 21. Im ADAC Rallye Masters bedeutete das Platz 3 in der Division 5.

Gesamtergebnis ADAC Saarland-Pfalz Rallye 2017 nach 12 Wertungsprüfungen

01. Kreim / Christian Skoda Fabia R5
02. Riedemann / Wenzel Peugeot 208 T16 R5
03. Mandel / Zenz Ford Fiesta R5
04. Wallenwein / Poschner Skoda Fabia R5
05. Dinkel / Kohl Skoda Fabia R5
06. Von Thurn und Taxis / Degandt Skoda Fabia R5
07. Brugger / Wicha Ford Fiesta R5
08. Lim/Wydaeghe Hyundai i20 R5
09. Knof / Rath Peugeot 207 S2000
10. Huttunen / Linnaketo Opel Adam R2

Alle Ergebnisse und Platzierungen gibt es unter www.saarland-pfalz-rallye.de



Eingestellt am 06.03.2017 um 06:20 Uhr Von: Ann-Iren Ossenbrink