>
Sie sind hier:

Hochbetrieb im Bogenschießzentrum in Gersweiler

Teilnehmer/innen der Jugendfeuerwehr und deren Betreuer

Am Donnerstag den 27.08.2015 gastierte die Jugendfeuerwehr aus Gersweiler und deren Freunde aus Bayern auf der Bogenschießanlage. Im Rahmen ihres Zeltlagers haben die jungen Leute das Angebot des Bogenschießens angenommen und waren mit 23 Personen anwesend. Jeden Tag einen andere Attraktion und da ist es selbstverständlich dass die BRS Gersweiler und ihr Vorsitzender Edmund Minas den jungen Leuten das Bogenschießen näher bringt. Nach kurzer Einweisung der Sicherheitsregeln und der Handhabung der Bögen konnte nun mit dem Schießen begonnen werden. Mit großer Freunde waren alle Teilnehmer und Betreuer bei der Sache. Nachdem alle das Gefühl des Bogenschießens erlebt hatten, wurde ein kleiner Wettbewerb durchgeführt. Die Mannschaften wurden von den Betreuern festgelegt und wer die niedrigste Ringzahl geschossen hatte, musste an diesem Abend das Geschirrspülen übernehmen. Sieger waren schon alle und dennoch wurde sich mächtig ins Zeuge gelegt um das Geschirrspülen zu vermeiden. Aber auch die Betreuer wagten sich an einen Wettbewerb. Der Verlierer musste die Nachtwache übernehmen. Wer letztendlich das Spülen und die Nachtwache übernehmen musste, bleibt unser Geheimnis. Eine tolle Aktion der beiden Vereine BRS Gersweiler und freiwillige Feuerwehr Gersweiler. Gersweiler hat eine Attraktion mehr, ein Bogenschießzentrum.

Am nächsten Freitag den 28.08. konnte unser Vorsitzender Edmund Minas Mitarbeiter und Teilnehmer einer Qualifizierungsmaßnahme der "gabb" auf der Anlage begrüßen. Die gabb (Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitslosenberatung und Beschäftigung Burbach mbH) ist eine Einrichtung zur Beratung, Beschäftigung und Qualifizierung langzeitarbeitsloser Frauen und Männer. Im Rahmen des theoretischen Teils ihrer Qualifizierungsmaßnahme haben sie einen Exkurs zu unsere Bogenschießanlage gemacht. Dabei stand nicht im Vordergrund das Bogenschießen zu erlernen, sondern weitere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung aufzuzeigen. Neben den bekannten Trainingsmöglichkeiten, wie Konzentration, Körperhaltung und Zielgenauigkeit, wurde auch ein wenig "die Freude am Sport" vermittelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren trotz des Dauerregens ganz konzentriert, das wurde auch dadurch deutlich, dass sie nicht bemerkt hatten, wie schnell die Zeit vergangen ist. Eine willkommene Abwechslung in ihrer Qualifizierungsmaßnahme.


Eingestellt am 31.08.2015 um 07:05 Uhr Von: Edmund Minas